Adler Mannheim im HöhenflugKrefeld dreht in Nürnberg das Spiel, EHC Red Bull München besiegt Düsseldorf

Krefeld siegt in Nürnberg.  (Philippe Lotz; picture alliance/nordphoto; picture alliance / Beautiful Sports)Krefeld siegt in Nürnberg. (Philippe Lotz; picture alliance/nordphoto; picture alliance / Beautiful Sports)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Adler Mannheim bleiben in der DEL an der Spitze. Der Mitfavorit siegte bei den Kölner Haien mit 4:2 (2:0, 0:3, 0:1) und drehte dabei einen 0:2-Rückstand um.  „Dabei hatten wir das Spiel eigentlich auf den Weg gebracht“, war Haie-Trainer Peter Draisaitl nach drei Siegen in Folge am Ende enttäuscht. „Wir haben zu viele Strafen genommen. Dabei wussten wir, wie stark Mannheim im Powerplay ist“, ärgerte sich Moritz Müller.


Champions-League-Teilnehmer Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg verpasste es, zum ersten Mal in dieser Saison zwei Spiele in Serie zu gewinnen. Die Franken unterlagen gegen die Krefeld Pinguine mit 3:4 (1:1, 2:0, 0:3). Die Gäste drehten im Schlussviertel einen 1:3-Rückstand. Tiger-Coach Martin Jiranek (Nürnberg): „Wir waren bis zur 50. Minute die bessere Mannschaft. Wir haben in der Pause über ein paar Punkte gesprochen, die wir erfüllen müssen, um das Spiel zu gewinnen, und keinen davon haben wir erfüllt. Es kann nicht passieren, dass man so spät ein Vier-gegen-Zwei gegen sich hat. Wir haben in den letzten zehn Minuten Fehler gemacht, die man nicht machen darf, das war der Unterschied heute.“

Der verletzungsgebeutelte EHC Red Bull München rehabilitierte sich für das 2:6 in Bremerhaven und besiegte in einem hochklassigen Spiel die Düsseldorfer EG  5:4 (1:1, 3:2, 0:1) nach Verlängerung. Der ehemalige NHL-Star Matt Stajan war mit seinem Tor nach 70 Sekunden in der Overtime und insgesamt vier Scorerpunkten entscheidender Spieler der Münchner. „Wir haben das Spiel kontrolliert. Sie haben die wenigen Konter, die wir zugelassen haben, eiskalt genutzt. Am Ende haben wir aber gewonnen. Bei den ganzen Verletzungen war das ein wichtiger Sieg“, sagte stajan zufrieden. Mini-Krise dagegen am Rhein. Für die DEG war es nach einem beeindruckenden Saisonstart mit sieben siegen am Stück die vierte Niederlage in Serie. „Jetzt wird es wirklich Zeit, dass wir mal wieder gewinnen“, sagte Angreifer Alexander Barta.

Die Erfolgsserie von Finalist Eisbären Berlin riss nach drei Siegen. Die Berliner verloren unter den Augen von US-Milliardär und EHC-Eigener Philip Anschutz, der wegen der Eröffnung des inzwischen völlig zugebauten Areals rund um seine Halle anwesend war, gegen den Tabellenzweiten ERC Ingolstadt mit 1:3 (0:1, 1:1, 0:1) und verpassten damit den Anschluss an die Spitzengruppe. Noch bitterer für den Hauptstadtklub: Topscorer Jamie MacQueen verletzte sich am Knöchel. Cheftrainer Clement Jodoin: „Beide Teams hätten gewinnen können. Wir haben viele Verletzte, müssen daher die Kraft einteilen. Ich habe echt Sorge, wie wir am Dienstag in Grodno spielen sollen.“


Für die Grizzlys Wolfsburg setzte sich der schwache Saisonauftakt mit einer herben 0:6 (0:2, 0:0, 0:4)-Klatsche in Augsburg fort. Nur die Schwenninger Wild Wings stehen schlechter da, die mit dem 2:3 (1:2, 1:0, 0:1) gegen Bremerhaven zum zehnten Mal nacheinander verloren.

Alle Spiele:

Red Bull München - Düsseldorfer EG 5:4 (1:1, 3:2, 0:1, 1:0) n.V.

Tore: 0:1 Nowak (5:23), 1:1 Stajan (8:00), 2:1 Mauer (22:28), 2:2 Reiter (24:45), 2:3 Olimb (28:24), 3:3 Kastner (31:01), 4:3 Kastner (33:45), 4:4 Barta (55:43), 5:4 Stajan (61:10). - Zuschauer: 3680

Strafminuten: München 14 - Düsseldorf 10

 

Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg - Krefeld Pinguine 3:4 (1:1, 2:0, 0:3)

Tore: 0:1 Berglund (18:23), 1:1 Bassen (19:12), 2:1 Buck (21:09), 3:1 Bast (30:58), 3:2 Saponari (48:35), 3:3 Pietta (51:27), 3:4 Bruggisser (55:00)

Zuschauer: 4357

Strafminuten:  Nürnberg 4 - Krefeld 14

 

Kölner Haie - Adler Mannheim 2:4 (2:0, 0:3, 0:1)

Tore: 1:0 Müller (13:30), 2:0 Akeson (17:54), 2:1 Kolarik (27:42), 2:2 Wolf (30:13), 2:3 Eisenschmid (34:18), 2:4 Desjardins (59:44)

Zuschauer: 10.854

Strafminuten: Köln 10 - Mannheim 8

 

Eisbären Berlin - ERC Ingolstadt 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)

Tore: 0:1 Elsner (11:40), 0:2 Olson (35:46), 1:2 Richmond (37:54), 1:3 D'Amigo (59:59)

Zuschauer: 13.216

Strafminuten: Berlin 4 - Ingolstadt 4

 

Iserlohn Roosters - Straubing Tigers 2:4 (0:0, 2:1, 0:3)

Tore: 1:0 Friedrich (25:29), 1:1 Connolly (30:12), 2:1 Turnbull (34:52), 2:2 Heard (45:24), 2:3 Williams (53:54), 2:4 Connolly (56:46)

Zuschauer: 3669

Strafminuten: Iserlohn 8 - Straubing 10

 

Schwenninger Wild Wings - Fischtown Pinguins Bremerhaven 2:3 (1:2, 1:0, 0:1)

Tore: 0:1 Moore (6:59), 1:1 Danner (10:38), 1:2 Verlic (12:51), 2:2 Danner (36:28), 2:3 Nehring (49:21)

Zuschauer: 2589

Strafminuten:  Schwenningen 10 - Bremerhaven 8

 

Augsburger Panther - Grizzlys Wolfsburg 6:0 (2:0, 0:0, 4:0)

Tore: 1:0 White (1:08), 2:0 Sezemsky (6:59), 3:0 Holzmann (51:01), 4:0 McNeill (54:17), 5:0 McNeill (56:10), 6:0 Schmölz (58:09)

Zuschauer: 4026

Strafminuten: Augsburg 14 plus Disziplinar (Payerl)  - Wolfsburg 20 plus Disziplinar (Kuhn) plus Disziplinar (Likens)

Hier geht es zum DEL Liveticker 


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 16.09.2022
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg