Adler Mannheim gewinnen gegen Verfolger Bremerhaven3:0-Sieg dank Torhüter Gustafsson

Adler-Torhüter Johan Gustafsson sicherte Mannheim einen 3:0-Sieg gegen Bremerhaven (picture alliance/Promediafoto)Adler-Torhüter Johan Gustafsson sicherte Mannheim einen 3:0-Sieg gegen Bremerhaven (picture alliance/Promediafoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am 19. Spieltag empfing der Tabellenvierte Adler Mannheim die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven (6. Platz). Im ersten Abschnitt konnten sich die optisch leicht überlegenen Gastgeber gegen das körperbetonte Spiel der Bremerhavener keine Vorteile erspielen. Im zweiten Abschnitt belagerte Mannheim immer mehr den Kasten des starken Pinguins-Torhüter Tomas Pöpperle. Auf der Gegenseite hatte Alber per Alleingang (31.) den Führungstreffer für die Gäste auf dem Schläger, scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Adler-Goalie Gustafsson. Dann der Führungstreffer für Mannheim in der 35. Spielminute nach einer erneuten Drangphase des deutschen Meisters. Bremerhaven konnte den Puck nicht aus der eigenen Zone klären und Verteidiger Reul vollendete per Schlenzer von der blauen Linie zum 1:0. Eine Überzahl für Bremerhaven kurz vor Drittelende brachte Entlastung und beinahe den Ausgleich. Allerdings stand Mannheim gut und rettete die knappe Führung in die zweite Pause. Nach 40 Sekunden im Schlussdrittel dann das 2:0. Andrew Desjardins spielte den Puck vor das gegnerische Gehäuse, wo ein Abwehrspieler unhaltbar für Pöpperle in das eigene Tor abfälschte. Mannheim kontrollierte das Spiel im Anschluss und hielt den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen mit einer stabilen Abwehr stand. Die Vorentscheidung dann in der 55. Minute. Die Adler setzten sich in der gegnerischen Zone fest, Stützle brachte die Schreibe vor das Tor, wo Smith zunächst scheiterte, Huhtala jedoch den Abpraller zum 3:0 verwandelte. Mannheim gewinnt am Ende verdient und rehabilitiert sich nach zuletzt vier sieglosen Partien in der DEL. Mann des Spiels war Adler-Torhüter Gustafsson, der sich seinen zweiten Shutout der Saison mit einer souveränen Leistung und teils starken Paraden verdiente.