Adler Mannheim geben Führung gegen HV 71 Jönköping aus der HandTestspiele am Mittwoch

Brent Raedeke läuft in Zukunft nicht mehr für die Adler Mannheim auf.  (dpa/picture alliance)Brent Raedeke läuft in Zukunft nicht mehr für die Adler Mannheim auf. (dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Turnier in Mannheim und Heilbronn begann heute mit zwei Spielen in der Nebenhalle der SAP-Arena. Zunächst gewann Servette Genf gegen die von Uwe Krupp trainierte Mannschaft des HC Sparta Prag mit 3:2 (1:0, 0:2, 2:0). Abends empfingen die gastgebenden Adler Mannheim den HV 71 Jönköping aus Schweden. Der Deutsche Meister musste sich mit 2:3 (1:1, 1:0, 0:2) geschlagen geben. Zunächst kamen die Gäste besser in die Partie und gingen in der sechsten Minute in Führung. Dann aber fanden die Adler in die Partie und nutzten eine doppelte Überzahl durch Marcel Goc zum Ausgleich (15.). Im zweiten Abschnitt standen beide Teams auf dem Gaspedal und erspielten sich viele Chancen. Eine davon nutzte Brent Raedeke zum Führungstreffer für Mannheim (34.). Im Schlussdrittel drehte der HV 71 jedoch die Partie. Am Freitag geht es in Heilbronn weiter: Um 16 Uhr spielt der HV 71 Jönköping gegen Sparta Prag. Um 19.30 Uhr treffen die Adler Mannheim auf Servette Genf

Dem Klagenfurter AC unterlagen die Grizzlys Wolfsburg auswärts mit 1:3 (1:0, 0:3, 0:0). Die Niedersachsen gingen in der zwölften Minute durch Brent Aubin in Führung, der einen schönen Spielzug abschloss. In der 22. Minute gelang dem KAC der Ausgleich, der danach die Partie bestimmte und dafür sorgte, dass der starke Felix Brückmann im Grizzlys-Tor einiges zu tun bekam. Bis zur zweiten Pause zog Klagenfurt auf 3:1 davon. Im Schlussabschnitt war Wolfsburg deutlich besser im Spiel, kam aber zu keinem weiteren Treffer.

Der Zweitligist Lausitzer Füchse musste sich auswärts Motor Ceske Budejovice mit 2:4 (0:1, 1:2, 1:1) geschlagen geben. Die Gastgeber gingen bis zur 22. Minute mit 2:0 in Führung, ehe Clare Breitkreuz der Anschlusstreffer gelang. Das Team aus Budweis erhöhte im Anschluss auf 4:1. 50 Sekunden vor dem Ende markierte Mike Hammond den zweiten Treffer für Weißwasser.