Adler lassen erneut Federn in Iserlohn

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Play-offs sind für die Iserlohn Roosters nur noch rechnerisch

möglich. In Mannheim dürfte man darüber durchaus froh sein, denn gegen

den Underdog aus dem Sauerland hat der Spitzenreiter der DEL es in

allen vier Vorrundenspielen verpasst einen „Dreier“ einzufahren. Auch

am Freitagabend mussten sich die Poss-Schützlinge am Seilersee mit 4:3

nach Penaltyschießen geschlagen geben. Rene Corbet hatte den Roosters

mit zwei schnellen Treffern kurz vor Ende der regulären Spielzeit den

„glatten“ Heimsieg noch vermasseln können.


Das erste Drittel gestalteten beide Teams insgesamt ausgeglichen.

Mannheim zu Beginn spritziger und mit technischen Vorteilen.

Folgerichtig gingen die Kurpfälzer in der zehnten Minute durch Fata in

Führung. Trepaniers Schuss hatte der am linken Pfosten lauernde Stürmer

goldrichtig direkt in die Maschen gelenkt. Iserlohn kam wenn auch nur

langsam besser ins Spiel und setzte erste „Lebenszeichen“ in Richtung

Adlergehäuse, ohne jedoch den Ausgleich zu schaffen.


Im Mittelabschnitt bekam Adlergoalie Pelletier deutlich mehr zu tun.

Das lag zum einen an den besser ins Spiel kommenden Roosters und zum

anderen an Strafzeiten, die aus Undiszipliniertheiten resultierten.

Zunächst fälschte Schymainski den Puck in der 28. Minute für Pelletier

unhaltbar zum 1:1 ins Tor ab. Danach wurde das Match etwas ruppiger.

Allerdings konnten beide Teams aus ihren Powerplaysituationen kein

Kapital schlagen. Eine leichte Attacke von Iserlohns Roy beantwortete

Arendt mit einer „Geraden“ ins Gesicht seines Gegenspielers. Die

Quittung dafür war eine durch den insgesamt sicher leitenden

Schiedsrichter Schimm ausgesprochene Spieldauerdisziplinarstrafe.

Iserlohn blieb am Drücker und schaffte durch Fureys Abstauber auf

Zuspiel von Purdie noch vor der zweiten Pause die umjubelte 2:1 Führung.


Die restliche Zeit der Arendt-Strafe überstanden die Adler zu Beginn

des letzten Drittels unbeschadet. Glück für das Poss-Team in der 48.

Minute: Ancicka konnte Sulkovsky nach eigenem unnötigen Scheibenverlust

nur durch ein Foul stoppen. Hauptschiedsrichter Schimm entschied sofort

und richtig auf Penalty. Zum Glück für die Mannheimer setzte der

Gefoulte den ihm zugesprochenen Penalty aber knapp neben das Tor.

Besser machte es dann Hock, der für die Roosters ein Break in Unterzahl

zum 3:1 eiskalt abschloss. So etwas hätte man sich in den bisherigen

Saisonspielen häufiger vom Ex-Mannheimer gewünscht.

Mannheim schien wieder einmal in Iserlohn zu verlieren, dann jedoch

sorgte ein treffsicherer Corbet doch noch für den Ausgleich. Der

Stürmer mit der Nummer 20 verkürzte zunächst auf Zuspiel von Forbes nur

eine Minute nach Hocks Treffer  zum 3:2, um dann 44 Sekunden vor

Ende der regulären Spielzeit doch noch mit einem Abstauber den

Ausgleich zu erzielen. Adlercoach Poss hatte zuvor eine Auszeit

genommen und Keeper Pelletier für einen weiteren Feldspieler vom Eis

gestellt. Mannheim hatte die zum Ende der regulären Spielzeit

kräftemäßig nachlassenden Roosters doch noch einmal eingeholt.


In der Verlängerung dominierten die Mannheimer eindeutig und

veranstalteten phasenweise ein munteres Scheibenschießen auf Kotschnews

Tor. Einzig über die Torlinie wollte der Puck nicht. Und so musste dann

doch der Sieger im spannenden Penaltyschießen ermittelt werden. Für

Iserlohn trafen Hock, Roy und Dmitriev. Für die Adler konnten sich

lediglich Shantz und Fata als  erfolgreiche Torschützen eintragen.


Der Sieg war damit perfekt und die Roosters hatten ihrem

„Lieblingsgegner“ mal wieder eine Niederlage beigebracht. Nach dem Sieg

gegen den amtierenden Meister haben die Sauerländer nun auch den

aktuellen Spitzenreiter in die Schranken verwiesen. Bessere Werbung

kann man für die verbleibenden vier Heimspiele trotz kaum noch

vorhandener Play-off Hoffnung kaum betreiben.

(MK)


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Längstes Finale der DEL-Geschichte
Eisbären Berlin bezwingen Hauptrundensieger Bremerhaven in XL-Overtime

Die Eisbären Berlin entschieden ein dramatisches drittes Final-Spiel in der Deutschen Eishockey-Liga. Sie gewannen mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Fischtown Ping...

Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...