Adler: Knappes 5:4 gegen Straubing

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Durch einen 5:4 (3:1, 1:1, 0:2)-Heimsieg gegen die Straubing Tigers

sind die Mannheimer Adler in der Tabellen der Deutschen Eishockey-Liga

wieder punktgleich mit dem Tabellendritten aus Wolfsburg. Papineau (2),

King, Scalzo und Spylo trafen für Mannheim, während die Gäste als

bisher powerplayschwächstes Team der Liga mit vier Überzahltreffern

erfolgreich waren.

Die 12493 Zuschauer in der SAP ARENA, darunter

1000 aus Straubing per Sonderzug angereiste Fans der Gäste, sahen in

den ersten zwanzig Minuten ein munteres Spiel der beiden Teams. Die

Adler nahmen das Heft von Beginn an in die Hand, gute Torchancen waren

jedoch zu Beginn Mangelware. In der sechsten Minute hatte Dustin

Mapletoft die ersten beiden erwähnenswerten Gelegenheiten vor dem

Mannheimer Tor. Doch Lukas Lang, der für Fred Brathwaite zwischen den

Pfosten des Mannheimer Tores stand, war auf der Höhe.


Nach genau acht Minuten brannte es vor dem Tor der Niederbayern zum

ersten Mal lichterloh. Ahren Spylo prüfte Markus Janka, Mario Scalzo

setzte den Nachschuss an die Latte, Markus Kink nahm den zweiten

Nachschuss – doch dann hatte Janka die Scheibe sicher.


Eine Minute später stand es plötzlich 0:1, Elfring hatte in Überzahl

die Scheibe per Schlagschuss von der blauen Linie ins Mannheimer Tor

gejagt. Doch weniger als eine Minute danach traf Justin Papineau zum

1:1 per Rückhand im Nachsetzen – Nathan Robinson hatte Papineau mit

einem schönen Pass vor das Tor in Szene gesetzt.


Scott King brachte Mannheim weitere eineinhalb Minuten darauf mit 2:1

in Führung. King schnappte sich den Abpraller nach einem Schlagschuss

von Andy Hedlund und legte die Scheibe um den Straubinger Goalie herum

ins Tor. Eine weitere Minute später traf Papineau, aus gleicher

Position wie bei seinem ersten Treffer - diesmal mit der Vorhand - zum

3:1. Ahren Spylo hatte zwei Minuten später noch das 4:1 auf dem

Schläger, doch Janka liess vorerst keinen weiteren Gegentreffer zu.


Zu Beginn des Mittelabschnitts standen die Gäste mit zwei Mann mehr auf

dem Eis und nutzten die zahlenmäßige Überlegenheit zum Anschlusstreffer

– Brandon Smiths Schlagschuss landete zum 3:2 im Tor der Adler. Keine

zwei Minuten danach hatten die Adler allerdings den Zwei-Tore-Vorsprung

wieder hergestellt, als Mario Scalzo per Schlagschuss zum 4:2 traf. Was

in den weiteren sechzehn Minuten des zweiten Drittels folgte, war ein

auf beiden Seiten zerfahrenes Spiel, geprägt auch durch einige Strafen,

die sich beide Teams leisteten.


Im Schlussdrittel sah zunächst alles nach einem sicheren Sieg für die

Adler aus, nach dem Ahren Spylo einen Schlenzer von Pascal Trepanier

zum 5:2 abgefälscht hatte. Doch die Gäste aus Straubing kamen mit zwei

weiteren Überzahltoren noch einmal ins Spiel zurück, Canzanello (51.)

und Meloche (56.) brachten die Tigers noch einmal heran. Zwei weitere

Strafen gegen die Adler in den letzten zwanzig Sekunden machten es noch

einmal richtig spannend. Doch die Adler brachten das 5:4 ganz knapp

über die Zeit.

(adler-mannheim.de)

DEL PlayOffs

Donnerstag 18.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Samstag 20.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim