Adler klettern zurück in die Play-Off-Ränge - 3:1 in Düsseldorf

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 1 Minute

Acht Tage nach dem 5:3-Heimerfolg gegen die DEG behielten die Mannheimer Adler

auch an der Brehmstrasse die Oberhand. Mit 3:1 (2:0, 1:1, 0:0) gewannen die Mannheimer

Adler ihr womöglich letztes Spiel an der altehrwürdigen Brehmstraße und zogen

so an den punktgleichen Frankfurtern und Hannoveranern vorbei auf Tabellenplatz

sieben.


Grundlage für den Sieg war eine ausgezeichnete Defensivleistung

der Mannschaft. Selbst in Unterzahl liessen die Adler kaum gute Torgelegenheiten

der Gastgeber zu und gaben so den 1000 mitgereisten Adlerfans allen Grund zur

Freude. Schon in den ersten zehn Spielminuten deutete sich die solide

Defensivleistung der Blau-Weiss-Roten an, selbst beim 5:3-Überzahlspiel kamen

die Metro Stars nur zu einem Torschuss durch Todd Reirden.


Kurz darauf

die Adler in Überzahl. Erst wanderte Alexander Sulzer auf die Strafbank, dann

musste sich DEG-Keeper Andrej Trefilov verletzt auswechseln lassen, schliesslich

folgte Craig Johnson auf das Sünderbänkchen. Gerade als die Gastgeber wieder zu

Viert auf dem Eis standen, erzielte Igor Alexnadrob seinen ersten Treffer für

für die Adler - das 1:0 in der 15. Spielminute. Eineinhalb Minuten später

spitzelte Jeff Shantz der DEG den Puck im Drittel der Adler von der Kelle und

zog alleine auf und davon. Alex Jung blieb chancenlos - 2:0 (17.).


Kurz

zuvor musste Chris Ferraro nach einem Check gegen Markus Kink vorzeitig zum

Duschen, kurz darauf folgte Anthony Aquino nach einem Stockstich gegen Andrew

Schneider.


Im Mittelabschnitt sorgte erneut Jeff Shantz für die

Vorentscheidung, erneut tauchte er alleine vor dem Düsseldorfer Tor auf und

bezwang den Nationalkeeper zum 3:0 (33.). Erst kurz vor Drittelende traf Daniel

Kreutzer zum 1:3 für die DEG. Im letzten Abschnitt brachten die Adler das Match

gefahrlos über die Bühne. Kurz vor Ende verpassten sie das empty net goal zum

1:4 nur knapp. Im Tor der Adler war Frederic Chabot ein guter Rückhalt. Ilpo

Kauhanen war mit Fieber zu Hause geblieben. (adler-mannheim.de)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!