Adler gewinnen in Krefeld mit 2:1

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gestützt auf ein starkes Penalty-Killing und einen gut aufgelegten Robert Müller konnten die Adler das Auswärtsspiel bei den Krefeld Pinguinen mit 2:1 (2:1,0:0,0:0) gewinnen und somit die Tabellenführung in der DEL behaupten bzw. ausbauen. Die 3.865 Zuschauer im Königpalast Krefeld sahen eine abwechslungsreiche Partie, die vom Kampf geprägt war. Die Adler mussten neben Stephan Retzer, Marcus Kink, Ilpo Kauhanen und Tomas Martinec ebenfalls auf Francois Bouchard verzichten, der sich am vergangenen Freitag beim Heimspiel gegen die DEG Metro Stars den Oberkörper verdreht hatte. Dafür war Nico Pyka wieder mit von der Partie.

Äußerst konzentriert gingen die Adler in die Auswärtspartie bei den Krefeld Pinguinen. Greg Poss ließ den Vorteil, auf vier komplette Sturmreihen zurückgreifen zu können, ausspielen und schickte alle 12 Stürmer ins Rennen. Die Pinguine hingegen agierten mit lediglich drei Reihen an diesem Abend. Während der ersten zehn Minuten tat sich noch recht wenig vor beiden Toren. Erst ab der elften Minute kam ein wenig mehr Bewegung in die Angriffsdrittel. Die Adler kontrollierten das Spiel und warteten geduldig auf ihre Chancen. Diese kamen denn auch. In der 12. Minute, als die Poss-Truppe in Überzahl agierte, gelang die Führung. Eine schnelle Kombination über Trepanier, Robinson und Jaspers schloss Trepanier selbst mit einem Direktschuss zum 1:0 ab. Danach die Adler etwas zu nachlässig im Defensivverhalten. Bereits in der 13. Minute hätte der Ausgleich fallen können, doch Selivanov verfehlte das leere Tor. Besser machte es dann Ted Drury in der 17. Minute. Ein Zuspiel Selivanovs konnte der Pinguine-Kapitän mit einem satten Handgelenkschuss zum Ausgleich nutzen. Als es wegen einiger Nickligkeiten gegen Ende des ersten Drittels erneut zu einer Powerplay-Situation für die Adler kam, nutzten sie diese prompt zur Führung. 15 Sekunden vor der Pause zog Nathan Robinson auf Höhe der Torlinie ab, Koslow ließ den Puck am kurzen Pfosten vorbei ins Tor rutschen - 1:2.

Das zweite Drittel begann wiederum sehr verhalten, wenige Torchancen auf beiden Seiten. Erst in der 29. Minute kam etwas Stimmung in die Partie. Adler-Stürmer Jason Jaspers versuchte einen von Koslow gehaltenen Puck noch über die Linie zu stochern, traf dabei aber unglücklich Krefelds Goalie, der daraufhin ausgewechselt werden musste. Reto Pavoni kam so doch zu seinem Einsatz an diesem Wochenende. Jason Jaspers kassierte eine 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe. Die Überzahl brachte den Pinguinen jedoch wenige Torchancen, das Penalty-Killing funktionierte bei den Adlern nahezu perfekt. Als die Pinguine in den letzten fünf Minuten des zweiten Abschnitts einen Gang zulegen konnten, kamen sie auch zu zwei sehr guten Einschussmöglichkeiten, doch ein starker Robert Müller im Tor der Adler verhinderte den Ausgleich.

Im Schlussabschnitt spielten die Adler defensiv sehr stark, ließen die Pinguine gewähren, ohne dabei die Kontrolle über das Spiel zu verlieren. Eigene Chancen blieben zwar Mangelware, aber auch dem KEV überließen sie nur wenige Chancen auf einen Treffer. Robert Müller stand sicher und überstand das letzte Drittel ohne Gegentreffer, was ausreichte, um das Spiel zu gewinnen. Auch die Herausnahme des Goalies brachte den Ausgleich nicht mehr. (adler-mannheim.de)