Adler gewinnen in Ingolstadt mit 6:2

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor 4.815 Zuschauern in der ausverkauften Saturn Arena in Ingolstadt konnten die Adler beim ärgsten Verfolger drei Punkte mitnehmen und den Vorsprung in der Tabelle auf sieben Punkte ausbauen. Mit 6:2 (2:1,0:0,4:1) gewannen die Cracks von Greg Poss. Ronny Arendt mit zwei Treffern sowie Jaspers, Martinec, Corbet und Sloan erzielten die Treffer für die Adler, die ohne Nathan Robinson angetreten waren, der sich letzte Woche eine Schnittverletzung an der linken Hand zugezogen hatte.

Eine starke Adler-Mannschaft sahen die Zuschauer in der Saturn-Arena in den ersten zehn Minuten des ersten Drittels. Zwar spielten die Panther gleich zu beginn 90 Sekunden in doppelter Überzahl, doch das Adler-Penalty-Killing funktionierte hervorragend, so dass sich die Ingolstädter Stürmer nur selten in Szene setzen konnten. Dafür die Adler um so konsequenter, sie waren gerade wieder komplett, als Francois Methot Blake Sloan den Puck mustergültig auflegte, der dann mit einem satten Schuss Vogl im Tor der Hausherren überwinden konnte. Nur wenige Minuten später konnte Tomas Martinec nach hervorragender Vorarbeit von Eduard Lewandowski sogar auf 2:0 erhöhen. Danach allerdings kamen die Panther immer besser ins Spiel und machten viel Druck. Dies wurde in der 15. Minute dann auch belohnt. Matt Higgins konnte Jean-Marc Pelletier im Tor der Adler zum 1:2 überwinden.

Das zweite Drittel sehr zerfahren, viele Strafen auf beiden Seiten ließen nur wenig Rhythmus aufkommen. Viel Stückwerk auf beiden Seiten. Die Hausherren auch in diesem zweiten Drittel wieder mit zwei doppelten Überzahlsituationen, doch auch hier zeigte sich die Penalty-Box der Adler sehr stabil und ließ keine weiteren Treffer zu. Jean-Marc Pelletier im Kasten der Adler hatte ebenfalls mit einigen spektakulären Saves Anteil daran, dass die Adler auch nach dem zweiten Spielabschnitt noch mit 2:1 führten.

Einen Start nach Maß erwischten die Adler im letzten Drittel. In Überzahl war es Jason Jaspers nach nur 52 Sekunden, der die Adler wieder mit zwei Toren in Führung bringen konnte. Als die Adler danach wieder in Unterzahl gerieten, setzten sie ihr konsequentes Penalty-Killing weiter fort und provozierten eine Strafe gegen die Hausherren. In dieser Situation, als die Strafe gegen Ingolstadt angezeigt wurde, war es Colin Forbes, der Ronny Arendt bediente und dieser erzielte im Fallen mit dem Treffer zum 4:1 (44.). Knapp vier Minuten später war es dann erneut Ronny Arendt, der nach Pass von Tomas Martinec mit seinem zweiten Treffer zum 5:1 traf. Die Gegenwehr der Panther war spätestens mit diesem fünften Treffer gebrochen. Die Adler in der Defensive weiter kompakt und konzentriert, warteten auf Konterchancen. René Corbet nutzte in der 57. Minute eine dieser Chancen zum 6:1. Jason Holland konnte mit seinem Treffer zum 2:6 in der 59. Minute das Ergebnis für Ingolstadt ein wenig freundlicher gestalten.

(adler-mannheim.de)