Adler gewinnen in der Color Line Arena

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem 5:4-Sieg nach Penaltyschiessen haben die Adler gleich mehrere Serien

beendet. Nach vier Niederlagen in Folge und drei Pleiten auf fremden Eis fand

die Mannschaft von Stéphane Richer in der Hansestadt in die Erfolgsspur zurück

und bescherte den 12523 Fans in der Color Line Arena zudem die erste

Heimniederlage nach acht Siegen in Folge. Matchwinner der Adler war René Corbet,

der drei Tore erzielte.


Das Spiel war über die gesamte Spielzeit sehr

zerfahren, Schiedsrichter Rick Looker verteilte mit einer konsequenten, aber

nicht zu kleinlichen Linie zahlreiche Strafen an beide Teams. Bezeichnend war

jedoch, dass sich auf dem Eis zwei der drei schlechtesten Powerplay-Mannschaften

der Liga gegenüberstanden. So fielen die drei in Überzahl erzielten Tore auch

nicht aus klassischen Powerplaysituationen: René Corbet fälschte in der 16.

Minute einen scharfen Pass von Devin Edgerton in die Mitte in das Tor der

Freezers ab, Tremblays Aktion zur 2:1-Führung der Adler war auch mehr ein

Schlenzer als ein Schuss. Jacek Plachtas Ausgleichstreffer zum 3:3 ging ein

katastrophaler Fehlpass von Karl Dykhuis voraus, der die Chance erst

ermöglichte.


Neben dem miserablen Überzahlspiel beider Teams drückten die

Torhüter dem Spiel ihren Stempel auf. Hamburgs Neuzugang Roman Cechmanek

verletzte sich beim 1:0-Führungstreffer der Adler am rechten Knie und machte

kurz darauf bei Yannick Tremblays 2:1 auch nicht mehr den sichersten Eindruck.

Für ihn kam im zweiten Drittel Roland Schröder zwischen die Pfosten des

Hamburger Tores. Auf Seiten der Adler griff Frederic Chabot beim Hamburger 1:1

durch Gratton daneben und sah auch bei Fortiers 2:2 in der 22. Minute nicht sehr

glücklich aus - Richer wechselte Chabot prompt für Ilpo Kauhanen aus, der der

Adler-Defensive fortan wesentlich mehr Sicherheit verlieh. Corbets 3:2 in der

32. war verdient, zuvor waren Shantz (27.) und Edgerton (29.) an Schröder

gescheitert. Danach parierte Kauhanen zwei Mal grossartig gegen

Fortier.


Im letzten Drittel glich zunächst der oben beschriebene Patzer

von Dykhuis das Spiel wieder aus, bis Peter Ratchuk einen schönen Spielzug über

Christoph Ullmann in der 53. Minute erfolgreich abschloss und die Adler zum

vierten Mal in Führung brachte. Die Freezers zeigten keine Gegenwehr mehr und

schienen sich der Niederlage zu fügen. Doch überraschend gelang den Gastgebern

72 Sekunden vor Schluss doch noch der Ausgleich. Im Penaltyschiessen trafen

Edgerton und Corbet für Mannheim, Plachta für die Hanseaten. (adler-mannheim.de)

Verteidiger verlängert in Oberbayern
Colton Jobke bleibt beim ERC Ingolstadt

Der ERC Ingolstadt treibt inmitten des Endspurts der Saison 2018/19 die Planungen für die kommende Spielzeit voran. Colton Jobke hat seinen Vertrag über die Saison h...

Vertragsverlängerung bis 2022
Stefan Adam bleibt Geschäftsführer der Düsseldorfer EG

Die Gesellschafter der DEG haben einstimmig beschlossen, dass der auslaufende Vertrag von Geschäftsführer bis 2022 um drei Jahre verlängert wird. ...

Schwierige Aufgabe beim Tabellenfünften
Eisbären Berlin vor Auswärtsspiel in Ingolstadt

​Vor ihrem zweiten von drei Auswärtsspielen innerhalb von sechs Tagen trainierten die Eisbären Berlin am Donnerstagmittag im Olympia-Eisstadion Garmisch-Partenkirche...

München im Kampf um den ersten Platz unter Druck
Exklusive Topquoten für DEL Spitzenspiel: Adler Mannheim vs. EHC Red Bull München

Im „vorgezogenen Endspiel um die deutsche Eishockeymeisterschaft“ empfangen am Freitagabend um 19:30 Uhr die Mannheimer Adler an der Tabellenspitze den zweiten EHC R...

Vertragsverlängerung: Angreifer bleibt am Pulverturm
T. J. Mulock verlängert bei den Straubing Tigers

Der dreifache Deutsche Meister Travis James Mulock wird auch 2019/2020 das Trikot der Straubing Tigers tragen....

Niederbayern erneut in Torlaune
7:3! Straubing Tigers nehmen Eisbären Berlin auseinander

Der Pulverturm der Straubing Tigers ist zurzeit für kein Team ein guter Reisetipp. Vier Heimsiege in Serie stehen nach dem Erfolg über die Eisbären Berlin in den Büc...

Overtime-Sieg gegen den Deutschen Meister
Krefeld Pinguine beenden Heimniederlagenserie gegen München

​Die Krefeld Pinguine haben am Dienstagabend gegen den Deutschen Meister EHC Red Bull München mit 3:2 (0:1, 2:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gewonnen. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!