Adler gelingt gegen Duisburg ein wichtiger 4:2-Erfolg

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit zwei Auswärtsniederlagen im Gepäck traten die Adler vor 9.663 Zuschauern in

der SAP ARENA gegen die Füchse aus Duisburg an und gewannen diese so wichtige

Partie dank einer konzentrierten Leistung und eines guten Powerplays mit 4:2

(2:0,2:2,0:0). Devin Edgerton bei 5 gegen 4 und Yannick Tremblay bei doppelter

Überzahl trafen in numerischer Überlegenheit. Christoph Ullmann und Sachar Blank

waren für die weiteren Treffer verantwortlich. Die Adler traten ohne Pierre

Hedin (Grippe), Lonny Bohonos, Nico Pyka und die bei der U-20-WM weilenden

Youngster Thomas Pielmeier, André Schietzold, Stefan Langwieder, David Cespiva

an.


Dieses Mal gelang den Adlern endlich mal ein früher Treffer in der

SAP ARENA, so dass die Cracks von Headcoach Stéphane Richer nicht wie schon so

oft einem Rückstand hinterher laufen mussten. Christoph Ullmann konnte ein

tolles Zuspiel von Sturmpartner John Tripp nach dreieinhalb Minuten nutzen. In

der Folge dominierten die Mannheimer dann weiter das Geschehen. Devin Edgerton

legte in Überzahl in der achten Minute den zweiten Treffer nach René Corbet

hatte ihn in Szene gesetzt. Hätte Fabio Carciola in der 16. Minute nicht den

Pfosten, sondern das Tor getroffen, wäre dies wohl schon die Vorentscheidung

gegen eine im ersten Drittel harmlose Duisburger Mannschaft gewesen.



Doch was im ersten Drittel nicht gelungen war, klappte dann im zweiten

Abschnitt besser. Sachar Blank traf in der 27. Minute mit seinem dritten

Saisontreffer zum 3:0. In der Folge lockerten die Adler ein wenig die Zügel, die

Gäste kamen immer besser ins Spiel und in der 32. Minute durch Anton Bader auch

zum Anschlusstreffer. Doch eine doppelte Überzahl brachte den Adlern erneut die

Drei-Tore-Führung. Yannick Tremblay hatte von der blauen Linie abgezogen und der

Puck schlug hinter Ex-Adler Patrick Ehelechner zum 4:1 ein. Doch diesen

Vorsprung konnten die Adler nicht in die zweite Pause retten. 105 Sekunden vor

Ende des Mittelabschnitts konnte Michael Henrich einen genauen Pass von Francois

Groleau zum erneuten Anschluss verwerten - nur noch 4:2 für die Adler.


Im

letzten Abschnitt agierten die Duisburger zwar sehr engagiert und versuchten

alles, das  Spiel nochmal auszugleichen. Doch die Adler agierten sehr

konzentriert und diszipliniert, überstanden auch einige kritische

Unterzahlsituationen, so dass es am Ende beim 4:2 für die Hausherren blieb. (adler-mannheim.de)