Adler: Es riecht nach Play-offs

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Partie begann mit einem Paukenschlag, nach 14 Sekunden war der Arbeitsabend von Frank Mauer bereits beendet. Er bedachte Iserlohns Stefan Langwieder mit einem eher minderheftigen Crosscheck, dieser verlor das Gleichgewicht und prallte unglücklich in die Bande und musste verletzt ausscheiden. Schiedsrichter Stefan Bauer bewertete das als spieldauerwürdige Strafe und schickte Frank Mauer zum Duschen. Also begann das Spiel mit einem Unterzahltraining für die Adler, das kurz vor Ende der fünf Minuten um zwei Minuten verlängert wurde, weil eine Strafe für Spielverzögerung dazu kam.

Iserlohn war noch nicht im Spiel und konnte diese Zeit nicht nutzen, um Tore zu erzielen. Die Adler, mit Brathwaite als Turm in der Schlacht, verteidigten clever das 0:0. Fast sieben Minuten hatten sie überstanden, da erzielte Iserlohn ein Tor, dass aufgrund eines Torraumabseits nicht gegeben wurde. Besser machten es die Adler. In der 13. Minute sorgte die Reihe Eins für das erste von drei Toren am heutigen Abend. Tor Reinprecht, Assists Arendt und Dimitrakos. In Drittel Zwei verloren die Adler den Faden, zeigten alte Schwächen, wie Fehler im Aufbau, Stellungs- und Passspiel. Dank Freddy Brathwaite und fahrig spielenden Roosters , blieb das unbestraft. Im letzten Drittel fanden die Adler wieder ihre Linie und die Reihe Eins krönte ihre Gala am gestrigen Abend mit zwei weiteren Toren. Das 2: 0 erzielte Arendt, Reinprecht und Dimitrakos assistierten, das 3: 0 war ein Empty Net Tor der herausgespielten Art, Reinprecht war diesmal wieder an der Reihe, assistiert von Dimitrakos und Arendt.

Der Unterschied gestern Abend war einmal mehr Freddy Brathwaite und diesmal Mannheims erste Reihe. Nach dem Ausfall von Frank Mauer wechselte Mannheims Trainer Harold Kreis verschiedene Stürmer zu Reinprecht und Dimitrakos, schnell wurde klar, dass Ronny Arendt am besten zu den beiden passte. An deren Seite zeigte Ronny Arendt eine ausgezeichnete Partie und diese Reihe sorgte mit einem Spielverständnis, als ob sie schon ewig zusammen spielen würden, für die spielerischen Glanzpunkte und den die Sieg.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!