Adler bleiben an der Spitze - 2:1 gegen Nürnberg

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Mannheimer Adler bleiben an der Tabellenspitze. Mit einem verdienten 2:1

(0:0, 1:0, 1:0)-Sieg gegen die Sinupret Ice Tigers haben die Adler wieder drei

Punkte zwischen sich und ihren schärfsten Verfolger gelegt. Forbes und Girard

trafen für Mannheim, Martin Jiranek erzielten den zwischenzeitlichen Ausgleich

für die Nürnberger.


Die Ausgangssituation der Partie war an Brisanz

sicher nicht zu überbieten. Beim Aufeinandertreffen der beiden punktgleichen

Spitzenreiter der DEL standen auf beiden Seiten jeweils vier Spieler auf dem

Eis, die auch schon für den jeweiligen Gegner aktiv waren. Auf Nürnberger Seite

waren dies Shawn Carter, die beiden ehemaligen Jungadler David Cespiva und

Thomas Pielmeier sowie seit kurzem Igor Alexndrov, für Mannheim spielten die

ehemaligen Nürnberger Martinec, Trepanier, Petermann und Methot, gecoacht von

Ex-Ice Tigers-Trainer Greg Poss.


Aufgrund der Verletztenmisere der Adler,

die ohne Shantz, Retzer, Kink, Carciola, Ullmann und  Kauhanen antraten, standen

Danny aus den Birken und André Schietzold erstmals im Aufgebot. Die 13600

Zuschauer in der ausverkauften SAP Arena sahen von Beginn an ein spannendes,

umkämpftes und temporeiches Spiel, in dem beide Teams vollen Einsatz zeigten.

Hochkarätige Torchancen blieben jedoch zunächst Mangelware.


In der

dritten Spielminute musste Jean-Francois Labbé im Nürnberger Tor erstmals

eingreifen, als Colin Forbes mit Ablauf des ersten Powerplays die Scheibe in

Richtung Tor bugsierte. Die Adler dominierten die ersten Spielminuten und

gerieten erst unter Druck, als Sven Butenschön in der achten Minute die erste

Strafe für die Adler kassierte. Das Überzahlspiel der Franken war druckvoll,

aber torlos. Erst bei Butenschöns zweiter Strafe musste Robert Müller im

Mannheimer Tor ernsthaft eingreifen, behielt aber gegen Periard (12.) und

Pollock (13.) die Übersicht. Kurz darauf versuchte es Jason Jaspers in der

kurzen Ecke des Nürnberger Tores, doch Labbé hielt hier wie auch gegen Methot

(15.).


Im zweiten Drittel gelang Colin Forbes dann der verdiente

Führungstreffer In Überzahl machte sich René Corbet mit dem Puck aus spitzem

Winkel auf in Richtung Torraum, scheiterte an Labbé, doch im Nachsetzen schob

Forbes die Scheibe über die Linie - 1:0 in der 23. Minute. Große Aufregung gab

es eine Minute später, als Thomas Martinec von Jamie Pollock bedrängt mit der

Scheibe ins Nürnberger Tor rutschte. Nach dem folgenden Tumult kassierten

Martinec und Labbé jeweils drei Strafen, während Pollock ungeschoren davon kam.

Tempo und Einsatz blieben hoch, die Spannung stieg Bei fünf gegen fünf behielten

die Adler die Oberhand, doch in Überzahl war Nürnberg weiter gefährlich -

Pollock verzog in Überzahl (33), während sich im Gegenzug Ronny Arendt gegen

drei Nürnberger durchsetzte, aber an Labbé scheiterte. Gegen Ende des Drittels

lag das 2:0 in der Luft, doch nach Robinsons Lupfer an die Latte gab

Schiedsrichter Deubert kein Tor. Kurz darauf machten Corbet, Martinec und

Jaspers mächtig Dampf vor dem Tor, doch es blieb beim 1:0.


Im letzten

Drittel fiel ausgerechnet im besten Überzahlspiel der Adler der Ausgleich.

Martin Jiranek traf in Unterzahl zum 1:1, drei Blaue schauten nur zu. Die

folgenden energischen Konter der Nürnberger ließen Schlimmeres befürchten, doch

Rock Girard erlöste die Fans und sich selbst mit seinem ersten Saisontreffer zum

2:1. Der gebürtige Kanadier schloss eine schöne Kombination über Methot und

Lewandowski erfolgreich ab, die Adler führten in der 46. Minute erneut. Die

Adler auch danach mit guten Chancen und spielbestimmend, doch auch im

5:3-Überzahlspiel in der 57. Minute wollte kein Tor mehr fallen. Benoit Laporte

nahm seinen Keeper Jean-Francois Labbé in der letzten Minute zugunsten eines

sechsten Feldspielers vom Eis, doch die Adler brachten das Spiel sicher über die

Zeit und bleiben damit an der Tabellenspitze. Schon am Sonntag Abend treten die

Mannheimer zum nächsten Heimspiel gegen die Hannover Scorpions an. (adler-mannheim.de)