Adler bezwingen Scorpions mit 4:2

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Drei Tore in den ersten neun Minuten des Spiels und ein Empty-Net-Tor kurz vor

Ende entschieden die Partie gegen die Hannover Scorpions am zweiten

Weihnachtsfeiertag in der SAP ARENA. 11.094 Zuschauer waren gekommen und konnten

frühe Tore von Marcus Kink, Dan Del Monte, Jeff Shantz und ein spätes von Ronny

Arendt bejubeln. Dies reichte zum Sieg, da den Scorpions lediglich zwei Treffer

im Mittelabschnitt gelangen. Durch den 4:2 (3:0,0:2,1:0)-Sieg rückten die Adler

in der Tabelle bis auf drei Punkte an die Scorpions heran, liegen aber immer

noch auf dem neunten Platz.


Einen Auftakt nach Maß erwischten die Adler

beim Heimspiel gegen die Hannover Scorpions. Gleich die erste Strafzeit gegen

die Gäste - Ex-Adler Sascha Goc musste wegen eines Crosschecks auf die Strafbank

- nutzten die Mannheimer. Christoph Ullmann setzte Marcus Kink in Szene und

dieser schloss mit einem platzierten Schuss in den Winkel das Powerplay ab. Nur

24 Sekunden später nutzten die Adler die nun herrschende Verwirrung in der

Scorpions-Abwehr. Fabio Carciola bediente Dan Del Monte am langen Pfosten und

dieser ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Das 2:0 war gleichzeitig sein

erster Treffer im Trikot der Adler. Und die Adler machten weiter Druck, erhöhten

in der neunten Minute durch Jeff Shantz gar auf 3:0. Hannovers Coach Kevin

Gaudet nahm unmittelbar nach dem Tor eine Auszeit, um seine Mannschaft neu

einzustellen. Dies hatte zumindest zur Folge, dass im weiteren Verlauf des

ersten Abschnitts keine weiteren Tore fielen.


Im zweiten Drittel konnten

die Adler dann leider nicht an die Leistung aus dem ersten Drittel anknüpfen.

Drei Strafen sprach Hauptschiedsrichter Harald Deubert gegen die Hausherren aus,

zwei konnten die Scorpions nutzen. In der 29. Minute nutzte Brad Tapper die

erste - John Tripp saß draußen Der zweite Streich folgte in der 30. Minute, nur

80 Sekunden nach dem ersten Treffer der Hannoveraner. Shawn Heins erzielte das

3:2, während Jeff Shantz auf der Strafbank "brummte". Nun sah sich Adler-Coach

Greg Poss gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Auch diese zeigte Wirkung. Es blieb

bis zur Pause bei der knappen Führung für die Adler.


Im letzten Drittel

konzentrierten sich die Adler mehr auf die Defensive, versuchten die Räume eng

zu machen und den Gegner nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Das gelang den

Cracks von Greg Poss über weite Strecken auch sehr gut. Die Chancen der

Scorpions hielten sich in Grenzen, die Adler blieben bei Kontern stets

gefährlich. Als die Gäste kurz vor Ende der Partie den Goalie zu Gunsten eines

sechsten Feldspielers von Eis nahmen, traf Ronny Arendt ins leere Tor - 4:2. (adler-mannheim.de)

DEL PlayOffs

Sonntag 24.03.2019
Augsburger Panther Augsburg
4 : 3
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Kölner Haie Köln
4 : 2
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
7 : 4
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
0 : 3
Eisbären Berlin Berlin
Jetzt die Hockeyweb-App laden!