Adler besiegen Eisbären im Top-Spiel

Lesedauer: ca. 1 Minute

62 Minuten und 48 Sekunden dauerte das

Gipfeltreffen der Meister-Aspiranten der Deutschen Eishockey-Liga

(DEL). Zum Schluss konnten die Adler Mannheim mit einem 4:3-Sieg nach

Verlängerung bei den Eisbären Berlin.

Nichts für schwache Nerven war die

Partie am Dienstagabend. Nach einem spannenden, aber torlosen dritten

Drittels, entschied sich diese Partie erst in der Verlängerung.

Ronny Arendt konnte im spitzen Winkel dabei seinen Adlern den

Zusatzpunkt sichern.

Schon im ersten Drittel waren die

Chancen-Anteile ausgeglichen. Nur nutzten diese die Adler effektiver.

Den Anfang machten aber die Berliner. TJ Mulock verwertete als

„Aushilfe“ in der vierten Sturmreihe einen Pass vom wieder

genesenen Florian Busch ins Mannheimer Tor. Die Führung hielt aber

nicht wirklich lange, denn die Adler nutzten gleich ihr erstes

Überzahlspiel um den Spielstand auszugleichen. Neuzugang Ahren Spylo

nutzte einen Abpraller und hämmerte den Puck in die Maschen des

Berliner Goalies Rob Zepp. Dem aber noch nicht genug: Michael Hackert

konnte sogar noch für den zweiten Treffer der Gäste, kurz vor der

Drittel-Sirene, sorgen. Der Lohn dafür, dass die Mannheimer ab der

10. Spielminute das Kommando über die Partie übernommen hatten.

Auch zum Beginn des Mittelabschnitts

änderte sich daran nicht viel. Entsprechend konnten die Adler ihre

Führung weiter ausbauen. Andrew Hedlund überwand einen in dieser

Situation nicht optimal agierenden Rob Zepp zum 3:1.

Ob sich die Mannheimer zu diesem

Zeitpunkt schon sicher waren dieses Spiel zu gewinnen, oder die Puste

etwas ausging, bleibt fraglich. Fakt ist aber, dass ab der

29.Spielminute nicht nur die Eisbären, sondern auch die Zuschauer

wieder aufwachten. Nach dem 2:3-Anschluss durch Constantin Braun, als

der den Puck durch die Schoner vom Mannheimer Torhüter Freddy

Brathwaite kullern ließ, übernahmen nun die Gastgeber wieder das

Geschehen und setzten die Adler-Defensive ganz schön unter Druck.

Endeffekt: André Rankel konnte in einer eher unübersichtlichen

Situation die Scheibe unter die Latte des Mannheimer Tors

einschiessen. Die Drittel-Sirene war diesmal eher eine Erlösung für

die Gäste. (ovk)

Tore:
05:05 1:0 Mulock T. J. (Weiß

D., Busch F.), EQ
11:02 1:1 Spylo A. (Pollock J., Scalzo M.),

PP1
18:22 1:2 Hackert M. , 4-4
24:27 1:3 Hedlund A. (Robinson

N.), EQ
28:45 2:3 Braun C. (Pederson D.), EQ
38:29 3:3 Rankel

A. (Busch F., Pederson D.), EQ
62:48 3:4 Arendt R. (Beardsmore

C.), EQ

Strafminuten:
Eisbären 10 (6,0,2,2)
Mannheim 12

(4,4,2,2) + 10 Minuten (Reul)

Schiedsrichter:
Willi

Schimm

Zuschauer:
14.200



Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Mittwoch 14.04.2021
Eisbären Berlin Berlin
4 : 3
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Kölner Haie Köln
4 : 5
Straubing Tigers Straubing
Donnerstag 15.04.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Freitag 16.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
EHC Red Bull München München
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Kölner Haie Köln
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Sonntag 18.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Straubing Tigers Straubing