Adler: Alle Optionen offen

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit viel Elan und bester Stimmung gehen die Mannheimer Adler in die Playoffs. Vor dem

entscheidenden Teil der Saison trafen sich Management, Team und Fans im

Kinopolis in Viernheim zur Eagles-Night, die einmal mehr Adler-Marketing-Chef Dag

Heydecker großartig organisiert hatte. Interviews, originelle Filme, viele

witzige Einlagen der Spieler sorgten für großartige Stimmung. Standing

ovations gab es für Mike Rosati, den Ex-Adler-Goalie, der gemeinsam mit Dr. Dürken von

der Kinderklinik und M. Stachniss von der Deutschen-Leukämie-Forschungshilfe

für Rosys Kids Corner, einer Aktion für krebskranke Kinder, warb und damit

für einen ernsten Höhepunkt des Programmes sorgt. Wie beliebt der

Italokanadier in Mannheim ist zeigte sich daran, dass Mannschaft und Anhänger sich

gleichermaßen von den Sitzen erhoben, um ihn zu ehren.



Michi Leopold, der Premiere-Moderator mit dem jungenhaften Charme und dem

glasklaren Sportverstand, zeigte bei all den lustigen Einlagen, die er

gemeinsam mit den Spielern lieferte, dass er kritischen Fragen nicht ausweicht. Er

geizte nicht mit Kritik an der Saison, fühlte auch Sportmanager Marcus Kuhl

gehörig auf den Zahn und lachte zum Schluss: "Eigentlich hatte ich etwas

Konkretes hören wollen." Doch Kuhl ließ sich nicht festnageln, ging vielmehr eher

pauschal auf die alte und die neue Saison ein und meinte, dass in den Playoffs alles offen sei. Das betonten auch die Spieler, die unisono meinten, dass sie nach dem Trainerwechsel wieder Freude an ihrem Sport hätten.

Einer wurde immer wieder gelobt: Der neue Coach Helmut de Raaf. Es sei

erstaunlich, meinte etwa Geschäftsführer Matthias Binder, was dem Trainer

innerhalb kürzester Zeit gelungen sei. Und auch Gesellschafter Daniel Hopp sah

hinter der Bande "den richtigen Mann." Hopp hatte übrigens viele Informationen

zur neuen Arena mitgebracht, die wächst und gedeiht und bei einer

Computeranimation zu gefallen wusste.

Geehrt wurden die Spieler natürlich auch noch. Topscorer wurde Robert

Hock, der in Mannheim eine so glänzende Figur macht, dass alle heilfroh sind, ihn

noch länger auf Adler-Eis zu sehen. Bester defensiver Plus-Minus-Spieler

wurde Frankie Groleau, der ein Vertragsangebot vorliegen hat. Andy Roach

heimste gar drei Verteidiger-Preise ein, Tomas Martinec und Christoph Ullmann waren

die besten Plus-Minus Stürmer. Steve Junker bekam die Auszeichnung als

"unsung hero", Fabio Carciola ist bester Rookie, Christoph Ullmann bester

Neuzugang. Rene Corbet schließlich wurde zum wertvollsten Spieler des Teams gekürt. 

Dass sie nicht nur Top-Cracks sind, bewiesen die Adler übrigens den ganzen

Abend, indem sie fröhliche Stimmung zauberten, viel mehr als in den vergangenen

Jahren. Die deutsche Truppe um Bakos, Hock, Molling, Pyka und Ullmann ganz

vorne dran. So viel gelacht hat man bei den Adlern schon lange nicht mehr. Und

mit dieser gut aufgelegten Truppe könnte den Gegnern schon bald das Lachen

vergehen. (Angelika von Bülow)

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL