Abstreiter sicherte doppelten Punktgewinn im Penaltyschießen

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Zum einzigen Spiel an diesem Wochenende empfingen

die Kassel Huskies am Freitagabend die Nürnberg Ice Tigers. Nach einem

torlosen ersten Drittel brachte ein Doppelschlag von Burym und Gerbig

innerhalb von 32 Sekunden im zweiten Drittel die Huskies in

Führung. Ebenfalls durch einen Doppelschlag innerhalb einer guten

Minute durch Leeb und Pollock glichen die Nürnberger im Schlussdrittel

aus. Die Huskies brachten sich selbst durch das Auslassen ihrer

vielen Torchancen um den Lohn ihrer erneut harten Arbeit. Tobi

Abstreiter sicherte aber den doppelten Punktgewinn mit seinem

zweiten verwandelten Penalty.  

Das Spiel war gerade 16 Sekunden alt, da ermöglichte eine Strafe gegen

Periard den Huskies das erste Powerplay. Hierbei hatte Kraft zwei gute

Torgelegenheiten, beim ersten Versuch scheiterte er an Labbe und danach schoss

er knapp vorbei (1.). Gerade waren die Ice Tigers wieder komplett, war es erneut

Kraft und kurz darauf war es Ulmer, die beide Labbe nicht überwinden konnten

(3.). In der Folgezeit griff Schiedsrichter Schütz immer wieder durch die

Verteilung von Strafzeiten, teilweise mit überzogenen Strafen, ins

Spielgeschehen ein und so spielten beide Mannschaft nur selten Fünf gegen Fünf.

Traten die Huskies heute endlich wieder mit sechs etatmäßigen Verteidigern an,

Harney und Bannister konnten nach ihren Verletzungen wieder spielen, waren sie

nach fünf Spielminuten erneut ein Verteidiger weniger. Lehoux bekam nach

einem Foul an Polaczek in Höhe der Mittellinie eine fünf Minuten plus

Spieldauerdisziplinarstrafe. Die Nürnberger nutzten diese Zeit der Überzahl aber

nicht aus, sondern kassierten während dessen selbst zwei Strafen, so dass die

Huskies selbst in Überzahl agieren konnten. Dabei hatte dann Bannister mit einer

Direktabnahme die nächste Chance zum Torerfolg (9.). Kurze Zeit später schoss

Bertrand bei Vier gegen Vier Labbe an (10.). Auch die nächste Gelegenheit war

auf Seiten der Gastgeber zu verzeichnen, Klinge kam gerade von der Strafbank und

zog auf der rechten Seite auf und davon. Leider blieb ihm sein erstes DEL Tor

vergönnt und sein Schuss ging knapp daneben (11.). Jetzt kamen auch endlich mal

die Ice Tigers gefährlich vor das Tor der Kasseler und Martinec prüfte Gage

erfolglos (13.). Die größte Möglichkeit für den ersten Treffer besaß Gerbig,

doch bei seinem Schuss rettete der Pfosten (15.). Bei doppelter Überzahl

versuchte es Kraft vergeblich (16.) genau wie auf der Gegenseite Brennan bei

einem Mann mehr auf dem Eis (18.). Wieder passten die Ice Tigers nicht auf, als

ein Husky von der Strafbank kam, Harneys Schuss konnte Labbe jedoch abwehren

(19.).

In der Drittelpause erhielt Huskies Trainer Englbrecht eine zwei Minuten plus

Spieldauerdisziplinarstrafe und damit begannen die Kasseler den zweiten

Spielabschnitt in Unterzahl. Gage musste einige Male eingreifen, aber die

Nürnberger waren nur selten wirklich gefährlich. Auch in diesem Drittel

verhengte Schütz wieder eine Strafe nach der anderen und so konnten die Huskies

unter anderem knapp eineinhalb Minuten eine weitere doppelte Überzahl spielen.

In dem Moment als der Nürnberger Martinec als erster wieder das Eis betrat, traf

Burym mit einem Schlenzer in seinem zweiten Einsatz für die Kasseler zum

1:0 (29.). Das war auch sein erster Saisontreffer überhaupt, denn für die

Hannoveraner traf er nicht ins Schwarze. Der Jubel war noch nicht ganz vorüber,

da ging es auch gleich weiter. 32 Sekunden nach dem Führungstreffer markierte

Gerbig nach Vorlage von Valenti die 2:0 Führung (29.). Auf Grund der vielen

Tormöglichkeiten auf Kasseler Seite ging die Führung auch völlig in Ordnung und

war verdient. Eine weitere Möglichkeit hätte Kapitän Abstreiter gehabt, doch er

wurde bei einem Konter in Unterzahl an einer klaren Torchance gehindert (32.).

Schütz gab keinen Penalty. Weiter ging es mit den Gastgebern, Groulx brachte bei

einem Alleingang den Puck nicht an Labbe vorbei (33.) und auch Ulmer scheiterte

an Labbe (36.). Kurz vor der Drittelpause musste Gage gegen seinen ehemaligen

Mannschaftskameraden Laflamme klären (40.).

Bei der ersten gute Chance im letzten Drittel vertendelte Groulx nach Zuspiel

von Ulmer den Puck und brachte sich damit selbst um einen eventuellen Torerfolg

(44.). Bei den Gäste schaffte es erneut Laflamme nicht, den Puck vorbei an

Gage im Tor unterzubringen (46.). Und auch gegen einen weiteren Ex-Husky rettete

Gage und Swanson ging leer aus (48.). Im Gegenzug vergab Bertrand mit der

Rückhand (48.). Innerhalb von einer guten Minute egalisierten dann die Ice

Tigers den Spielstand. In Überzahl sprang der Puck nach einem Schuss vom Pfosten

zurück zu Leeb und der traf ins leere Tor zum 1:2 Anschluss (48.). Pollock

gelang wenig später gar der Ausgleich zum 2:2 (49.). Mit diesem Ergebnis war das

Spiel ein wenig auf den Kopf gestellt, waren die Nürnberger in der Offensive am

heutigen Abend nicht so stark. In der Restspielzeit gab es auf beiden Seiten

kaum noch nennenswerte Torgelegenheiten. Eine der wenigen Möglichkeiten das

Spiel zu entscheiden hatte Kraft, doch er fand bei seinem Alleingang keinen

glücklichen Abschluss (57.). Es blieb beim 2:2 Unentschieden nach regulärer

Spielzeit und es folgte ein Penaltyschießen. Methot und Leeb trafen für Nürnberg

und auf Kasseler Seite verwandelten Hlinka sowie T. Abstreiter, im nächsten

Durchgang vergaben von den vier genannten Schützen drei und T. Abstreiter traf

zum zweiten Mal und damit gewannen die Huskies das Spiel.

Kassel Huskies - Nürnberg Ice Tigers 3:2 n.P. (0:0,

2:0, 0:2, 1:0)

Tore: 1:0 (28:02) Burym (Kraft, Bannister -

5:4), 2:0 (28:34) Gerbig (Valenti, Clarke), 2:1 (47:51) Leeb (Methot - 4:3), 2:2

(48:53) Pollock (Leeb, Davidson - 4:4), 3:2 (60:00) T.

Abstreiter


Strafzeiten: Kassel 23 +

Spieldauerdisziplinarstrafen Lehoux + Trainer Englbrecht -

Nürnberg 28 + 10 Polaczek
Schiedsrichter: Richard

Schütz
Zuschauer: 4.034