7:2! Adler Mannheim sorgen für drittes SchützenfestEHC Red Bull München besiegt Berlin in der Overtime

Andrew Desjardins erzielt in dieser Szene das 1:0 für die Adler Mannheim im Spiel gegen die Thomas Sabo Ice Tigers. (Foto: dpa/picture alliance)Andrew Desjardins erzielt in dieser Szene das 1:0 für die Adler Mannheim im Spiel gegen die Thomas Sabo Ice Tigers. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Adler Mannheim legten zunächst durch Andrew Desjardins vor, was Nürnberg – ebenfalls im Powerplay – durch Patrick Reimer beantwortete. Ein starkes erstes Drittel der Thomas Sabo Ice Tigers, doch die Gastgeber hatten sich das Zünden ihres Turbos für den Auftakt des zweiten Abschnitts aufbewahrt. Innerhalb von einer Minute und 59 Sekunden langten die Mannheimer dreimal hin. Erst traf Markus Eisenschmid zum 2:1 (23.), dann bestrafte Matthias Plachta einen Nürnberger Puckverlust in der Offensive mit einer sehenswerten Einzelleistung; seinen Pass verwertete Desjardins zum 3:1 (24.). Auch das 4:1 von Eisenschmid (25.) entsprang einem Nürnberger Puckverlust in der Vorwärtsbewegung. Ice-Tigers-Trainer Martin Jiranek nahm seine Auszeit. Und immerhin gelang den Nürnbergern kurz vor der zweiten Pause das 2:4 durch Leonhard Pföderl. Im letzten Drittel war Nürnberg dran – doch die Adler trafen zum 5:2 durch Luke Adam (46.). Tommi Huhtala legte das 6:2 (54.) nach, ehe Desjardins in der Schlussminute das 7:2 schlitzohrig oben drauf packte.

In München mussten die Zuschauer dagegen lange auf Tore warten. Erst nach über 44 Minuten war der Puck erstmals drin – und das auch noch für die Gäste: Sean Backman brachte die Eisbären Berlin in Führung. Doch nur 63 Sekunden später glich Frank Mauer die Partie wieder aus. Doch es blieb schwer für den Meister. Brandon Ranford brachte die Eisbären wieder nach vorne (48.). Die roten Bullen blieben aber dran und glichen in der 55. Minute aus. Justin Shugg schickte diese Partie in die Overtime – und entschied sie dann auch in der 71. Minute. Überzahl, Bully, Tor, drin. Spiel aus.