6:2 - Eisbären auch gegen Freezers erfolgreich

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 6:2 gewannen die Eisbären Berlin

gegen die Hamburg Freezers. Die 14100 Zuschauer in der o2 World

hatten, sofern sie das Heimteam favorisierten, eine gute Wahl am

heutigen Wahlsonntag getroffen.

Sportlich gesehen eine klare Sache in

der Bundeshauptstadt. Auch für die Hamburg Freezers gab es bei den

Eisbären nichts zu holen. Aber noch schlimmer für die Hansestädter

ist der Fakt, dass sie bereits seit fünf Spieltagen ohne Punktgewinn

dastehen.

Schon früh wurden die Freezers der

Illusion beraubt, dass sich an deren Niederlagenserie in Berlin etwas

ändern sollte. Bereits nach 94 Sekunden konnte Sven Felski einen

Pass von André Rankel ins Tor einschießen. Auch Eisbären-Kapitän

durfte seinem guten Lauf weiter gerecht werden und erzielte mit dem

2:0 seinen neunten Treffer im achten Spiel.

Tor Nummer Drei fiel bereits in der

neunten Spielminute, als André Rankel den Hamburger Goalie Jean-Marc

Pelletier aus spitzem Winkel in der kurzen Ecke überwand und somit

den Feierabend des Freezers-Schlussmanns einläutete.

Seine DEL-Premiere hatte sich Back-up

Martin Fous sicher anders vorgestellt, bittere Realität war aber, dass

er den vielleicht durch Hamburgs Coach erhofften Effekt bei seinen

Vorderleuten nicht gerecht werden konnte. Zwei weitere Tore durch

Rankel waren jedenfalls ein Indiz dafür. Zwar konnte Jason King

Berlins Torhüter Rob Zepp zwischendurch überwinden, Initialzündungen

für eine Aufholjagd sehen allerdings anders aus.

Zwar konnte Vitalij Aab noch einmal

erfolgreich einnetzen, aber zuvor hatte Derrick Walser

Eisbären-Treffer Nummer sechs hinter die Hamburger Torlinie

gebracht.

Freezers-Coach Paul Gardner analysierte

nach dem Spiel trocken: "Gratulation an die

Eisbären. Wenn Du im ersten Drittel gegen so ein Topteam wie die

Eisbären mit 0:3 in Rückstand gerätst, dann ist das kaum wieder gut

zu machen. Der Unterschied war, dass Berlin ein selbstbewusstes Team

ist. Bei uns war dieses Selbstbewusstsein nicht in allen Köpfen und

bei einigen hat die Einstellung nicht gestimmt."

(ovk – Foto by City-Press)

Tore:
01:34 1:0 Felski S. (Rankel

A., Mulock T.), EQ
06:10 2:0 Walker S. (Busch F., Pederson D.),

PP1
07:22 3:0 Rankel A. (Felski S., Mulock T.), EQ
13:04 4:0

Rankel A. (Felski S., Roach A.), PP1
21:06 4:1 King J. (Karalahti

J., Brandl M.), EQ
24:01 5:1 Rankel A. (Felski S., Baxmann J.),

EQ
28:02 6:1 Walser D. (Mulock T. J., Ustorf S.), EQ
37:06 6:2

Aab V. (Wilm C.), EQ

Strafminuten:
Eisbären 10

(4,2,4)
Hamburg 14 (8,2,4)

Schiedsrichter:
Willi

Schimm

Zuschauer:
14.100