6:0 - Eisbären schießen sich aus der Pleitenserie

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem deutlichen Sieg über die Augsburger Panther beendeten die

Eisbären ihre rekordverdächtige Pleitenserie. Die 4500 Zuschauer im Berliner

Wellblechpalast sahen klar bessere Eisbären, mit mehr Konsequenz vor dem Tor

und Siegeswillen. Ebenfalls einen erfolgreichen Tag hatte Youri Ziffzer. Zwar

wurde der junge Goalie kaum gefordert, aber immerhin hielt er seinen Kasten

sauber.

Den Anfang des Torreigens

machte Stefan Ustorf, als er im Powerplay den Augsburger Keeper Rolf Wanhainen

überwand. Die Überlegenheit der Hausherren machte sich spätestens zum Ende des

ersten Abschnitts bemerkbar, als die Eisbären die Gäste selbst in Unterzahl im

Griff hatten und durch Sven Felski die Führung weiter ausbauten.

Ab dem Mitteldrittel war dann

Einbahnstraßen-Eishockey des Deutschen Meisters zu erleben. Mark Beaufait

(28.), Steve Walker (35.) und Marius Garten mit seinem ersten DEL-Treffer (36.)

schraubten den Spielstand gegen die vollkommen überforderten Panther hoch.

Im letzten Drittel wechselten

die Augsburger ihren Goalie. Wohl aber nicht um den Vorderleuten einen neuen

Impuls zu geben, sondern eher um den jungen Goalie Martin Morczinietz

Spielpraxis zu geben. Trotzdem musste er ein Mal hinter sich greifen. Christoph

Gawlik erzielte den 6:0 Endstand in der 50.Spielminute.

(ovk - Foto by city-press)

Eisbären Berlin vs.

Augsburger Panther 6:0

1:0 Stefan Ustorf (Beaufait,

Quint) 10:04 PP1
2:0 Sven Felski (Beaufait)

18:26 SH1
3:0 Mark Beaufait (Roach,

Ustorf)  27:48 PP1
4:0 Steve Walker ( Beaufait,

Baxmann) 34:27
5:0 Marius Garten (Martens)

35:09
6:0 Christoph Gawlik 49:08