5:3 gegen Mannheim - Scorpions gewinnen turbulente Partie

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dank einer bewundernswerten Moral und einem Sascha Goc in Topform siegten die Hannover Scorpions in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gegen Adler Mannheim mit 5:3 (2:1, 0:2, 3:0). Für Hannover galt es, den kläglichen Eindruck von der 0:1-Heimniederlage am vergangenen Sonntag gegen Tabellen-Schlusslicht Augsburg zu widerlegen.



Im ersten Drittel lieferten beide Mannschaften von Anfang an gutes Offensiv-Eishockey. Den frühen Führungstreffer der Hausherren, den Sascha Goc in Überzahl (4.) markierte (Jeff Shantz und Yannick Tremblay mussten für Mannheim, Dan Lambert für Hannover auf die Strafbank), glichen die Adler nur vier Minuten später ebenfalls während einer 4:3-Überzahl durch Tremblay aus. In der Folgezeit hatten die Niedersachsen ein bisschen mehr vom Spiel, die Mannschaft war im Verglich zum vergangenen Sonntag nicht wieder zu erkennen. Verdientermaßen schoss Andreas Morczinietz die Scorpions in der 20. Minute mit 2:1 in Front.



Im zweiten Drittel kippte die Partie zunächst. Der überragende Peter Ratchuk markierte das 2:2 (39.), während René Corbet eine Minute darauf in Überzahl zum 3:2 vollendete (Todd Warriner kassierte nach undiszipliniertem Verhalten zwei plus 20 Minuten). Die Zuschauer in der TUI Arena befürchteten, dass Hannover wieder einmal eine Führung aus den Händen glitt.



Das Team von Trainer Kevin Gaudet bewies im Schlussdrittel aber Moral und kämpfte sich in der 43. Minute in Form von Mike Green wieder auf 3:3 heran. In der Endphase schenkten sich beide Mannschaften nichts. Für Mannheims Coach Stephane Richer stand besonders viel auf dem Spiel, da nach den Negativergebnissen der vergangenen Wochen nur Siege seinen Trainerstuhl sichern. Richers Gesichtsausdruck wurde allerdings noch finsterer, als Ex-Adler Goc für die Gastgeber in Überzahl (René Corbet musste auf die Sünderbank) die 4:3-Führung markierte (53.). Zwar riskierte Mannheim durch das Herausnehmen von Goalie Frederic Chabot (60.) noch einmal alles. Dies half aber nicht mehr, Robert Hock traf eiskalt ins verwaiste Gehäuse. (Manuel Holscher)



Hannover Scorpions – Adler Mannheim 5:3 (2:1, 0:2, 3:0)

Tore:

1:0 (4.) Goc (Heins, Tapper) 4:3

1:1 (8.) Tremblay (Ratchuk, Edgerton) 4:3

2:1 (20.) Morczinietz (Dolak, Cipolla)

2:2 (39.) Ratchuk (Carter, Blank)

2:3 (40.) Corbet (Ratchuk, Edgerton) 5:4

3:3 (43.) Green (Morczinietz)

4:3 (53.) Goc (Hock, Tapper) 5:4

5:3 (60.) Hock

Strafen: Hannover 22 plus 20 Warriner – Mannheim 16

Hauptschiedsrichter: Richard Schütz

DEL PlayOffs

Sonntag 24.03.2019
Augsburger Panther Augsburg
4 : 3
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Kölner Haie Köln
4 : 2
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
7 : 4
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
0 : 3
Eisbären Berlin Berlin
Jetzt die Hockeyweb-App laden!