5:2 gegen Köln: Panther siegen für Kennedy und behaupten Platz 2

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ron Kennedy war wieder da: Völlig überraschend tauchte Panther-Coach

Kennedy gestern nur wenige Tage nach seiner schweren Operation in der

Saturn-Arena auf. Von den Fans wurde er genauso freudig begrüßt wie von

seinen Spielern, die er in der Kabine besucht hat. „Das gab dem Team

einen zusätzlichen Motivationsschub,“ bestätigte Interimstrainer

Bartman. „Wir wollten für Ron gewinnen, was uns ja auch gelungen ist.“

Schlechte Aussichten für den nächsten Gegner der Panther am kommenden

Dienstag: „Gegen Berlin beim nächsten Spiel wird Kennedy wieder da

sein.“


Aber auch gegen die Kölner Haie zeigten die Ingolstädter eine

hervorragende Partie („unser bestes Spiel seit längerer Zeit“, so

Bartman). Und das, obwohl neben dem Langzeitverletzten Cameron Mann (er

soll in einer Woche wieder spielen) kurzfristig noch John Tripp

(Leistenzerrung) und Matt Higgins (Rückenbeschwerden) ausgefallen sind.

Dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, entwickelte sich ein munteres

Spielchen, bei dem diesmal andere die Verantwortung übernehmen mussten.

So zeigten besonders Björn Barta – er wird nach Nürnberg abwandern - ,

Florian Keller und Michael Waginger eine herausragende Leistung.

Erstaunlich, mit welcher Kaltschnäuzigkeit Keller zwei Minuten vor

Schluss einen Penalty zum entscheidenden 4:2 verwandelte. Und wie Barta

die Kölner Abwehr ein ums andere Mal umkurvte, als wären sie

Slalomstangen, war aller Ehren wert. Zwar zeigte sich der gebürtige

Berliner mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden („ich hätte meine

vielen Chancen besser nützen müssen“), dennoch fragten sich viele Fans,

warum die sportliche Leitung solch einen Wirbelwind gehen lässt.


Die Kölner Haie traten ebenfalls einigermaßen dezimiert an: Tallaire,

Lindsay, Gogulla und Martens fehlten. Dennoch hätte man sich vom

verbliebenen Rest ein wenig mehr erwartet. Die Gäste spielten ihr

Pensum relativ lustlos herunter und zeigten erst kurz vor Schluss, als

die Partie fast schon entschieden war, ein wenig mehr Engagement. Dann

war es aber, nicht zuletzt dank guter Ingolstädter Abwehrarbeit, zu

spät. Erstaunlicherweise zeigte sich Gäste-Trainer Mason mit der

Leistung seiner Truppe dennoch zufrieden, bekannte aber, dass die Haie

als Verstärkung noch einen Stürmer suchen.

Die Panther freuen sich nun auf eine kurze Pause, in der die vielen

Verletzten regenerieren können. Trainer Bartman hofft, dass 

Higgins und Tripp am Dienstag wieder einsatzfähig sein werden. Auch der

angeschlagene Seidenberg sollte gegen Berlin wieder dabei sein.


Tore:

1:0  (08:30)  Barta (Keller)

1:1  (17:15)  Rudslätt(Lüdemann, McLlwain)

2:1  (25:45)  Ast (Barta, Ficenec)

2:2  (34:50)  Rudslätt (Julien, McLlwain)

3:2  (51:22)  Valicevic (Waginger, Tkaczuk)

4:2  (58:06)  Keller (Penalty)

5:2  (59:57)  Valicevic


Zuschauer  4815 (ausverkauft)

Schiedsrichter  Mandioni (Schweiz)

Strafen:  Ingolstadt  16            Köln  16  

Jetzt die Hockeyweb-App laden!