4:5-Heimniederlage gegen Hannover

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 4:5 (1:2, 2:1, 1:2) gegen die Hannover Scorpions kassierten die Mannheimer Adler im vierten Saisonspiel die dritte Niederlage in Folge. Die Adler agierten vor dem eigenen Tor zu inkonsequent und ermöglichten den Niedersachsen so den ersten Saisonsieg. Die Tore für die Adler erzielten King, Methot, Trepanier und Hackert.

Lukas Lang feierte gegen die Scorpions sein DEL-Debüt im Tor der Adler. Ganze vierzehn Sekunden dauerte es, bis der 23-jährige den ersten Schuss auf sein Tor bekam. Gegen die Chance von Mitchell hatte Lang keine Mühe, doch der frühe Save sollte bezeichnend sein - es wurde wahrlich kein geruhsamer Abend für den jungen Torhüter.

Die Adler bestimmten die ersten zehn Minuten zwar spielerisch, in Sachen Torgelegenheiten bot das Team von Gästecoach Hans Zach den Adlern eine ausgeglichene Partie. Vor dem Tor der Gäste hatte Ex-Jungadler-Torhüter Youri Ziffzer keine Mühe gegen Marcus Kink (5. Minute), war ebenso aufmerksam beim Schuss von Colin Forbes aus kurzer Distanz in der zehnten Minute.

Dann brachten sich die Adler mit drei aufeinanderfolgenden Strafen und fünf Minuten in Unterzahl selbst ins Hintertreffen. Sascha Goc traf in der 13. Minute bei 5:3-Powerplay mit einem Schlagschuss von der blauen Linie zum 0:1 für die Niedersachsen. Nur zwanzig Sekunden später hatte der ehemalige Mannheimer Pech, traf nur den Pfosten des Adler-Tores. Doch das 0:2 aus Sicht der Adler sollte nur weitere drei Minuten auf sich warten lassen. Beim verunglückten Pass von Aris Brimanis landete die Scheibe oben im kurzen Eck - dort hatte Lukas Lang nicht "dicht gemacht. Beim ersten Adler-Powerplay traf Scott King vor der ersten Pause wenigstens noch zum 1:2-Anschlusstreffer (19.)

Im zweiten Abschnitt gingen die Adler auf dem Weg nach vorne engagierter und konsequenter zu Werke und verdienten sich so die Führung. In Überzahl traf François Methot zum 2:2-Ausgleich (26.), zehn Minuten später jagte Pascal Trepanier die Scheibe mit solcher Wucht zum 3:2 ins Hannoveraner Tor, dass der Puck direkt wieder raussprang und Schiedsrichter Heiko Dahle doch einige Minuten vor dem Videomonitor zubrachte, bis er sich sicher war und das Tor anerkannte.

Doch die Gäste steckten nicht auf, wollten in ihrem dritten Saisonspiel nicht zum dritten Mal als Verlierer das Eis verlassen. Chris Herperger traf eine Minute vor der zweiten Pause zum erneuten Ausgleich - 3:3.

Im Schussdrittel ermöglichten die Adler den Scorpions mit zwei Strafen die erneute Führung. Symptomatisch war, dass ausgerechnet Andy Hedlund mit dem Abwehrversuch die Scheibe zum 3:4 ins eigene Tor beförderte. Kurz darauf war die Mannheimer Defensive erneut zu zaghaft, Wolf traf zum 3:5 (46. Minute). Das Team von Doug Mason versuchte zwar noch einmal, das Spiel zu drehen, doch zwingende Torchancen blieben Mangelware. Michael Hackerts 4:5 in der 59. Minute kam zu spät. (adler-mannheim.de)