4:2 gegen schwache Metro Stars

4:2 gegen schwache Metro Stars4:2 gegen schwache Metro Stars
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Selbstvertrauen wollten sie

sich in Kassel holen, die Metro Stars. Doch auch gegen den Aufsteiger

muss man mit einem solchen Ziel eine bessere Leistung bringen, als die

Düsseldorfer am Freitagabend in der Kasseler Eissporthalle. Am Ende

einer unterhaltsamen Partie gewannen die Hausherren dort vollkommen

verdient mit 4:2 (2:1; 1:0; 1:1). 

Dabei waren die Metro Stars

gut ins Spiel gestartet: Schnell zogen die Rheinländer das Spiel auf

und führten prompt mit 1:0. Ryan Caldwell hatte am schnellsten reagiert

und einen Abpraller über die Linie gebracht, als Bartek auf Seiten

der Huskies gerade auf der Strafbank saß (3.). Doch die Schlittenhunde

zeigten keine eineinhalb Minuten später, dass sie diese Partie auf

keinen Fall leichtfertig aufgeben würden. Mit einer ordentlichen Portion

Glück und Können zugleich, überwand Ryan Kraft in der 4. Spielminute

Jamie Storr im Kasten der Düsseldorfer aus spitzem Winkel. Und Kraft

hatte noch nicht genug: Kurz vor Schluss des ersten Abschnitts brachte

der Kanadier Kassel nach wunderschönem Zuspiel von McNeil ungehindert

mit 2:1 in Führung. Düsseldorf hatte bis dahin zwar für ein ordentliches

Tempo gesorgt, sich das Leben durch viele Fehler aber selbst schwer

gemacht. 


Der zweite Abschnitt begann

mit einigen Chancen für die Gäste, doch Adam Hause konnte sowohl gegen

Courchaine, als auch gegen Reid und Reimer parieren. Danach zeigte sich

der Siegeswille der Hausherren dann mit aller Macht. Trotz gleicher

personeller Stärke konnten sich die Huskies gefährlich im Drittel

der Düsseldorfer festsetzen; Storr rettete noch gegen Heinrich und

Kraft, doch dann war es Bryan Schmidt, der die Scheibe in wahrer Blueliner-Manier

in die Maschen drosch und die Führung auf 3:1 ausbaute (28). Und die

Huskies hatten noch weitere Chancen, doch Heinrich und Kosick (37.)

und Schlager und Saggau (38.) vergaben nacheinander. Die Angriffsversuche

der DEG verebbten in dieser Phase immer öfter schon an der blauen Linie. 


Keine halbe Minute war im letzten

Drittel gespielt, da hatte Kraft den Torschrei schon wieder auf den

Lippen – diesmal traf er jedoch nur die Latte. Dafür legten die Metro

Stars nun noch einmal einen Gang zu. Brandon Reid und Peter Boon erspielten

sich gute Chancen in Überzahl und hielten den willenstarken Huskies

ihrerseits Kampf entgegen. So gelang Tutschek in der 51. Minute im Nachstochern

der 2:3-Anschlusstreffer. Dank Martin Barteks Überzahltreffer zum 4:2

nur zwei Minuten später, mussten die Huskies aber nicht mehr um den

Sieg bangen. 


­

­Stimmen zum Spiel: 

Harold Kreis, Trainer Düsseldorf

Metro Stars:

„Gratulation an das Team

von Stéphane Richer. Kassel hat uns heute vorgeführt, wie man ein

Spiel gewinnt, wenn man in allen Belangen besser arbeitet als der Gegner.

Wir hatten nur in wenigen Momenten die Chance gegen diese kampfstarke

Mannschaft zu gewinnen. Der Sieg für Kassel geht vollkommen in Ordnung.“ 

Stéphane Richer, Trainer Kassel

Huskies.

„Wir haben auf unserer Seite

heute Abend eine super geschlossene Mannschaftsleistung gesehen. Ich

denke, das war heute unser bestes Saisonspiel von allen. Wir wussten,

dass wir gegen die DEG vor allem die neutrale Zone zu machen mussten,

um ihre Schnelligkeit auszubremsen. Ich bin sehr zufrieden, seit der

Pause spielen wir sehr gutes Eishockey.“ 

Leona Malorny - Foto by www.snapfactory.de 

Statistik:

0:1 (2:09) Ryan Caldwell (Chris

Harrington, Daniel Kreutzer 5:4)

1:1 (3:20) Ryan Kraft (Hugo

Boisvert, Drew Bannister)

2:1 (18:23) Ryan Kraft (Shawn

McNeil, Dustin Wood)

3:1 (27:05) Bryan Schmidt (Shawn

McNeil, Ryan Kraft)

3:2 (50:59) Bradley Tutschek

(Andrew Hedlund, Peter Boon)

4:2 (52:23) Martin Bartek (Sean

Tallaire, Alex Leavitt 5:4) 

Strafen:

Kassel 10 – Düsseldorf 14

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Samstag 10.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
4 : 2
Eisbären Berlin Berlin
ERC Ingolstadt Ingolstadt
3 : 2
Kölner Haie Köln
Sonntag 11.04.2021
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Straubing Tigers Straubing
- : -
Kölner Haie Köln
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Montag 12.04.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
EHC Red Bull München München
Dienstag 13.04.2021
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen