4:2-Auswärtssieg - Eisbären ziehen Scorpions den Stachel

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hannover Scorpions schaffen es einfach nicht, einen Vorsprung über die gesamte Spielzeit zu retten. Die Niedersachsen verloren auch das Heimspiel gegen die Berliner Eisbären mit 2:4 (2:0, 0:3, 0:1). Die Hauptstädter festigten damit ihren zweiten Tabellenplatz, während Hannover auf Rang fünf abrutschte.



Beide Teams spielten von Beginn an sehr intensiv und lieferten sich einen harten Kampf. Die Hausherren agierten im Gegensatz zu den vergangen Spielen sehr effektiv. Der frühen Führung von Todd Warriner (3.) ließ Andreas Morczinietz in der neunten Minute das 2:0 folgen. Der Spielverlauf wurde damit extrem auf den Kopf gestellt. Die Eisbären dominierten die ersten zwanzig Minuten mit 12 zu drei Schüssen, ein Torerfolg blieb ihnen aber verwehrt.



Als die Scorpions im Mittelabschnitt spielerisch zulegten, drehte sich die kuriose Partie paradoxerweise erneut. Denis Pederson markierte den Anschlusstreffer der Gäste (23.) und nur sechs Minuten später erzielte Frank Hördler den Ausgleich. Hannover brach jetzt völlig auseinander. Das Team von Trainer Kevin Gaudet schafft es einfach nicht, mit Rückschlägen umzugehen. Folgerichtig schoss Eisbären-Nachwuchstalent Alexander Weiß in der 34. Minute die Truppe von Coach Pierre Pagé erstmals in Front.



Im Schlussdrittel fingen sich die Norddeutschen zwar wieder, Torgefahr ging von ihnen aber nicht zwingend aus. So verwundert es nicht, dass die Gäste den letzten und zum 4:2 entscheidenden Treffer beisteuerten. Entsetzt verfolgten die 8016 Zuschauer in der TUI-Arena, als EHC-Kapitän Steve Walker nach seinem Tor jubelnd auf seine Mannschaftskameraden zustürmte (46.). Hannover kassierte damit die dritte Niederlage aus den vergangenen vier Spielen. (Manuel Holscher)

Hannover Scorpions – EHC Eisbären Berlin 2:4 (2:0, 0:3, 0:1)

Tore:

1:0 (3.) Warriner (Lambert, Green)

2:0 (9.) Morczinietz (Cipolla, Heins)

2:1 (23.) Pederson (Beaufait, Walser)

2:2 (29.) Hördler (Beaufait, Ustorf)

2:3 (34.) Weiß (Schenkel)

2:4 (46.) Walker (Ustorf, Beaufait)

Strafen: Hannover 26 plus 10 Goc – Eisbären 8

Zuschauer: 8016

Hauptschiedsrichter: Richard Schütz

30-jähriger Kanadier wechselt aus Pardubice an die Aller
Grizzlys Wolfsburg verpflichten Stürmer Jeremy Welsh

​Die Grizzlys Wolfsburg haben aufgrund der weiterhin zahlreichen und auch langfristigen Verletzungen reagiert und mit Jeremy Welsh (30) einen Center mit DEL-Erfahrun...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 12
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns in den Top 10 Highlights zu sehen....

Totgeglaubte leben länger
Straubing Tigers entreißen Nürnberg sicheren Sieg

Die Straubing Tigers haben in einer Mischung aus Willen und Kraftakt die Thomas Sabo Ice Tigers mit 6:5 (2:2, 0:2, 3:1, 1:0) nach Penaltyschießen geschlagen. Dabei s...

Vorweihnachtliche Geschenkverteilungsaktion in Krefeld
Kölner Haie gewinnen das Derby bei den Krefeld Pinguinen

In der Deutschen Eishockey-Liga unterlagen die Krefeld Pinguine den Kölner Haien im Derby mit 4:5 (1:1, 2:3, 1:1)....

Pavel Gross: „Hätte heute auch Eintritt bezahlt“
Adler Mannheim gewinnen torarmes Topspiel in München

​Es ist das Duell, worauf sämtliche Fans aus München und Mannheim schon seit Wochen hin fieberten: das Spiel des Tabellenzweiten, der Red Bulls München, gegen den Ta...

Vier Wochen Pause
Adler Mannheim: Verletzungspause für Tommi Huhtala

​Die Adler Mannheim müssen rund vier Wochen auf Angreifer Tommi Huhtala verzichten. Der 31-jährige Finne zog sich am Freitag im Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG e...

Eine Legende tritt ab
Thomas Sabo Ice Tigers ehren Steven Reinprecht

​Als die Meldung Ende September 2012 veröffentlicht wurde, waren die Fans der Thomas Sabo Ice Tigers in den sozialen Medien völlig aus dem Häuschen. „Hammertransfer!...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!