38-Sekunden-Schnellstart für MünchenDEG gewinnt auch zweites Testspiel

Lesedauer: ca. 1 Minute

So liefen die Testspiele am Dienstag.

Servette Genf – EHC Red Bull München 1:4 (0:2, 0:2, 1:0)

Besser hätte die Testspielphase für den EHC Red Bull München kaum beginnen können. So gewann das Team nicht nur mit 4:1 – sondern führte nach 38 Sekunden schon mit 2:0. Daryl Boyle nach 22 Sekunden und Daniel Sparre nur 16 Sekunden später hatten es besonders eilig. Die Genfer waren sichtlich geschockt vom Münchner Doppelschlag und nahmen erst einmal eine Auszeit. Sie brauchten eine Weile, bis sie auf Touren kamen, konnten sich gegen die kompakt auftretenden Gäste aber nur selten in Szene setzen. Die Münchner ließen nur wenige Chancen zu – was dennoch durchkam, wurde sichere Beute von Torhüter Danny aus den Birken. Dominik Kahun (27.) und Frank Mauer (30., Unterzahl) erhöhten auf 4:0. Jonathan Mercier gelang der einzige Treffer für Genf (54.).

SC Langnau Tigers – Düsseldorfer EG 2:3 (1:1, 1:0, 0:2)

Die Düsseldorfer EG hat auch ihr zweites Testspiel in der Schweiz gewonnen. Neben den schwer verletzten Spielen Christoph Gawlik und Jakub Ficenec musste DEG-Trainer Christof Kreutzer auch auf Rob Collins verzichten, der aufgrund von Muskelproblemen passen musste. Für Bobby Goepfert kam Mathias Niederberger ins Spiel, der seine Sache im Tor sehr gut machte. Eduard Lewandowski nutzte bei eigener Unterzahl einen Konter zur Führung (4.). Yannick-Lennart Albrecht glich 29 Sekunden vor der Pause aus. Kurz vor der zweiten Pause (39.) traf Sven Lindermann zur Langnauer Führung, doch die DEG drehte die Partie im Schlussabschnitt durch Chris Minard (42.) und Bernhard Ebner (57.).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!