3:2 gegen Ingolstadt: Roosters stoppen den Negativtrend

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit dem Jahreswechsel scheint das Glück zu den Iserlohn Roosters

zurückgekehrt zu sein. Nach sechs Niederlagen in Folge gab es für den

Klub aus dem Sauerland endlich wieder einen Sieg zu bejubeln. Mit 3:2

besiegte man am Dienstagabend den ERC Ingolstadt. Bis zur 34.

Minute  sah alles nach einer weiteren Niederlage aus. Dann

meldeten sich die Roosters aber eindrucksvoll mit einem Doppelschlag

durch Hock und Wolf zurück. Purdie besorgte im Schlussdrittel den

Siegtreffer sogar in Unterzahl.


Vor der Partie bekam Ingolstadts Kapitän Goodall eine Sammlung mit

Genesungswünschen der Iserlohner Fans für den erkrankten Cheftrainer

Ron Kennedy überreicht.


Die Roosters begannen im ersten Drittel entschlossen und engagiert.

Ingolstadt spielte eher auf Konter ausgerichtet clever aus einer

gestärkten Defensive heraus. Roys Pfostentreffer (7.) hätte den

Hausherren sicherlich viel Sicherheit verliehen. Stattdessen luden die

Roosters Ingolstadt zwei Mal im Anfangsdrittel herzlich zum

Toreschiessen ein. Zum einen verloren die Ward-Schützlinge in der 10.

Minute im Ingolstädter Drittel die Scheibe. Meliscko nutzte sein Break

mit einem trockenen Schuss in den rechten oberen Winkel zum 0:1.


Einen kapitalen Schnitzer erlaubte sich auch Keeper Kotschnew, der 70

Sekunden vor Drittelende die Scheibe genau auf den Schläger von Goodall

spielte. Der wiederum hatte keine Mühe zum 0:2 Pausenstand in die freie

Torecke einzunetzen.


Im Mitteldrittel überstanden die Roosters eine doppelte Überzahl der

Gäste. Das nun ausgeglichene Spiel verflachte zusehends. Bis zur 35.

Minute: Dann meldeten sich die Roosters mit einem Doppelschlag zurück.

Zunächst „stocherte“ Hock die Scheibe vor Keeper Waite zum 1:2

Anschlusstreffer über die Linie. Nur 16 Sekunden später beendete Wolf

seine seit dem 16. Oktober andauernde Ladehemmung mit einem Nachschuss

in die rechte Ecke zum 2:2 Ausgleich. Nun waren Kulisse und Roosters

wieder im Spiel. Der unruhig werdende Waite im ERC-Kasten musste noch

gegen Purdie, Sulkovsky (beide 38.) und Roy (39) den 2:2 Pausenstand

verteidigen.


Im Schlussdrittel dann eine weitere herausragende Szene für die

Hausherren. In Unterzahl, Adduono saß draußen, spielten sich Purdie und

Danielsmeier bei einem Break die Scheibe  gegenseitig zu. Purdie

vollendete Danielsmeiers erneuten Querpass zum mittlerweile verdienten

3:2.


Danach die Roosters aktiver, bissiger und sogar spielfreudiger als der

Tabellen-Zweite. Wolf hätte in der 47. Minute schon alles klar machen

können, aber er traf nur den Pfosten. In der Schlussphase ließen die

Roosters nichts mehr „anbrennen“. Der erste Sieg nach sechs Niederlagen

war perfekt.


Am kommenden Wochenende stehen zwei Auswärtsspiele für die Roosters an.

Am Freitag reisen die Sauerländer zu den Straubing Tigers, ehe am

Sonntag bei den Frankfurt Lions ein weiteres Schlüsselspiel ansteht.


(MK)