3:10 Debakel der Huskies gegen die DEG

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach fünf Heimsiegen in Folge

erwarteten die Kassel Huskies am Dreikönigstag die DEG Metro Stars, um diese

Serie fortzusetzen. Dies mißglückte ihnen gründlich und nach einem 0:3 Rückstand

nach dem ersten Spielabschnitt und sechs Gegentreffern im zweiten Drittel

verloren die Huskies die Begegnung am Ende mit 3:10.

Die erste Torgelegenheit im Spiel hatten die Metro Stars bei einem Break

in Unterzahl, wobei Schmidt an Gage scheiterte. Während des Powerplays konnten

sich die Huskies keine nennenswerte Chance erspielen, erst als sie wieder

vollzählig waren kamen Kraft und im Anschluss Ulmer zu Einschussmöglichkeiten

(5.). Dann war es passiert, die erste und einzige Unterzahlsituation im ersten

Drittel für die Gastgeber nutzte Kathan gleich zur 1:0 Führung (6.).

Beim nächsten Versuch durch Reirden rutschte der Puck noch knapp am Tor vorbei

(8.), aber Jörg traf wenig später zum 2:0 für die Gäste (9.). Torwart Jung war

dann beim Distanzschuss von Lehoux auf dem Posten und beim Nachschuss wurde er

angeschossen (13.). Und auch als Brulé direkt vor Jung auftauchte, war dieser

nicht zu überwinden (14.). Wie man es besser machte, zeigte der ehemaliger

Kasseler Kreutzer und verwandelte zum 3:0 (17.). Klinge versuchte es dann

nochmal mit einem scharfen Schuss von der rechten Seite, blieb aber ebenfalls

erfolglos.

Das Mitteldrittel war wohl das schlimmste, was die Kasseler Zuschauer in den

letzten Jahren zu sehen bekamen. Bevor Ulmer mit dem ersten Tor des Tages für

die Huskies den 1:3 Anschlusstreffer markierte (26.), vergab Kathan seine Chance

und Vikingstad fälschte einen Schuss ab, den Gage parieren konnte (beide 23.)

und Burym scheiterte mit einen Schlagschuss von der blauen Linie (26.). Im

Powerplay vergaben dann Vikingstad, Tory, wieder Vikingstad (27.) und Johnson

(28.) fast im Sekundentakt, ehe die Düssseldorfer in den folgenden

Minuten, bedingt durch erneut viele Strafzeiten auf Kasseler Seite, zu einem

Torfestival ansetzten. Selbst in doppelter Unterzahl gelang Schneider ein Tor

zur 4:1 Führung (29.). Das war zwar bereits bitter, aber Harney verkürzte nur 44

Sekunden später in Überzahl auf 2:4 (29.). In nur einer Minute und

dreiundzwanzig Sekunden baute die DEG dann den Vorsprung mit drei Treffern

uneinholbar aus. Erst traf Jörg zum 5:2 (30.), dann erzielte Tory das 6:2 (31.).

Das war dann zuviel des Guten für Gage und Englbrecht erlöste ihn und brachte

Martinovic. Es dauerte aber auch bei ihm nicht lange und beim ersten Versuch von

Vikingstad musste er hinter sich greifen und den Puck zum 7:2 aus dem Netz holen

(31.). Die Huskies waren auch noch da und Bannisters Schuss von der blauen Linie

knallte an den Pfosten (34.). Schneider erhöhte kurz darauf auf 8:2 (36.) und

Johnson markierte in doppelter Überzahl gar das 9:2 (38.).   

Im Schlussdrittel schalteten die Metro Stars einen Gang zurück und erspielten

sich kaum noch zwingende Torgelegenheiten. Am gefährlichsten war der

Rückhandschuss von Vikingstad an die Latte (47.) und Schneiders Schuss an den

Pfosten (58.). Die Kasseler kamen noch zu Tormöglichkeiten durch Ziesche (46.)

und Burym (55.), deren Schüsse knapp das Tor verfehlten. Lediglich

Ulmer verschaffte mit seinem zweiten Tor zum 3:9 den Nordhessen noch etwas

Ergebniskorrektur (48.). Eigentlich waren die Huskies-Anhänger schon froh, dass

Spiel nicht zweistellig zu verlieren, als Brännström kurz vor Schluss noch in

Überzahl den Schlusspunkt mit dem 10:3 setzte. Damit kassierten die Kasseler

ihre höchste Saisonniederlage. Die Fans nahmen es gelassen und feierten im

letzten Drittel und feuerten ihre Mannschaft weiter an und verabschiedeten sie

trotz der hohen Niederlage mit Beifall.

 

Kassel Huskies - DEG Metro Stars 3:10 (0:3, 2:6,

1:1)

Tore:

0:1 (5:41) Kathan (Vikingstad, Kreutzer - 5:4),

0:2 (8:23) Jörg ( Bazany), 0:3 (16:02) Kreutzer (Vikingstad, Kathan), 1:3

(25:52) Ulmer (Kraft, Bertrand), 1:4 (28:11) Schneider (Schmidt, Reirden - 3:5),

2:4 (28:55) Harney (Hlinka - 4:3), 2:5 (29:32)Jörg (Bazany, Sulzer - 4:4), 2:6

(30:12) Tory (C. Ferraro, Schneider - 5:4), 2:7 (30:55) Vikingstad (Schmidt,

Kreutzer), 2:8 (35:16) Schneider (Reirden, Pellegrims - 5:4), 2:9 (37:33)

Johnson (Schneider, Vikingstad - 5:3), 3:9 (47:21) Ulmer (Klinge, Hlinka), 3:10

(58:46) Brännström (C: Ferraro, Pellegrims - 5:4)


Strafzeiten:

Kassel 22 - Düsseldorf 12
Schiedsrichter: Heiko

Dahle
Zuschauer: 5.041

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL