2:5 - Adler unterliegen cleveren Haien

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Erstmals war die SAP ARENA mit 13.600 Zuschauern bis auf den letzten Platz

gefüllt. Diese Kulisse spornte die Gäste aus Köln jedoch mehr an als die Adler,

die mitunter verunsichert agierten, ohne das druckvolle Spiel der letzten

Heimspiele die Haie nie wirklich in Gefahr bringen konnten. Die Mannschaft von

Hans Zach zeigte eine geschlossene Teamleistung und konnte das Spiel bei den

Adlern, die ohne Anthony Aquino (überzählig), Stephan Retzer und Nico Pyka

(beide verletzt) spielten, verdient mit 5:2 (2:0,1:1,2:1) gewinnen. Für die

Adler trafen Yannick Tremblay und Shawn Carter.


Unglücklich begann die

Partie für die Adler gegen die Kölner Haie. Nach nur 87 Sekunden konnten die

Gäste aus Köln nach einem Missverständnis zwischen Karl Dykhuis und Frederic

Chabot in Führung gehen. Jeremy Adduono nutzte die Gelegenheit. Die frühe

Führung gab den Gästen die notwendige Sicherheit, um auch in den nächsten

Spielminuten sich weitere Chancen zu erarbeiten. Nach knapp zehn Minuten gelang

den Cracks von Hans Zach denn auch der zweite Treffer. Sebastian Furchner konnte

ein Zuspiel von McLIwain zum 2:0 verwerten. Den Adlern fehlte in diesem ersten

Drittel die Durchschlagskraft, um selbst einen Treffer zu erzielen. Zwar boten

sich während einer 82-sekündigen doppelten Überzahl zahlreiche Gelegenheiten,

doch Thomas Greiss im Kasten der Haie stand sicher.


Der Mittelabschnitt

begann dann auch nicht so, wie sich Stéphane Richer sich das vorgestellt hatte.

Während Jeff Shantz auf der Strafbank saß, war es Mirko Lüdemann, der mit einem

mächtigen Schlagschuss das 3:0 erzielen konnte. Chabot war die Sicht zwar

versperrt, aber dennoch musste er nach diesem Treffer für Ilpo Kauhanen Platz

machen. Der gebürtige Finne kassierte im Lauf des zweiten Drittels dann keinen

Treffer mehr. Dafür aber die Adler. In der 33. Minute traf Yannick Tremblay nach

Vorlage von Lonny Bohonos zum 1:3. Kurz darauf dann die Gelegenheit, in Überzahl

den Rückstand weiter zu verkürzen. Doch kamen die Adler nicht in die

Powerplay-Aufstellung und mussten mit dem Zwei-Tore-Rückstand auch in die zweite

Drittelpause.


Optimal der Start in den Schlussabschnitt. Nach exakt 120

Sekunden war es Shawn Carter, der einen Fehler der Kölner Abwehr zum 2:3 nutzen

konnte. Die Adler waren wieder im Spiel. Doch es gelang den Hausherren nicht,

weiter Druck auf den Kölner Kasten auszuüben. Im Gegenteil, die Haie zeigten das

geordnetere Spiel und kamen ihrerseits zu guten Möglichkeiten, die Führung

wieder auszubauen. Es dauerte jedoch bis zur 52. Minute ehe der vierte

Haie-Treffer gelang. Steve Kelly saß auf der Strafbank, als Stéphane Julien den

Puck aus der Luft ins Tor von Ilpo Kauhanen beförderte. Dies bereits die

Entscheidung. Die Adler nicht mehr in der Lage, den in der Defensive sicher

stehenden Haien gefährlich zu werden. 80 Sekunden vor Ende traf Dave McLIwain

per "empty-net-goal" zum 5:2-Endstand für die Haie. (adler-mannheim.de)


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...

Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...