2. Lothar-Kremershof-Cup

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

“Wenn in Krefeld etwas zum zweiten Mal gemacht wird, gehört es schon zur Tradition”, eröffnete

Organisator Heinz Peter Brux launig die gut besuchte erste Pressekonferenz zum 2.

Lothar-Kremershof-Cup, der am 4./5. November in der Krefelder Rheinlandhalle stattfinden wird.

Der Rahmen des Oldtimer-Turniers ist vorgegeben. In der Gruppe A spielen die Düsseldorfer EG,

der Kölner EC, Dynamo Berlin und die Big Old Boys Krefeld als Gastgeber um gute Plätze für die

Zwischen- und Endrunde. In Gruppe B treten der EV Füssen, der EC Kassel, der ESV Kaufbeuren

und der Schwenninger ERC an. Die Vorrunde geht zwischen 18.00 und 22.00 Uhr am 4. November

über die Bühne, während Samstag, der 5. November, ab 9.00 Uhr für die Höhepunkte des Turniers

vorgesehen ist. Bis 12.00 Uhr läuft die Zwischen-, bis 17.00 Uhr die Endrunde. “Wir haben uns als

Ziel den Turniersieg gesetzt”, verkundet “Ente” Leenders von den Big Old Boys, die im Vorjahr den

Düsseldorfern den Vortritt lassen mussten. Danach wird´s so richtig “ernst”: Lothar´s Dream Team

hat die German Selects zum Gegner. Als Hauptschiedsrichter fungiert der Ur-Krefelder Wolfgang

Hellwig, Mitglied des Rosenheimer Meisterteams von 1982 (mit Hans Zach) und “ausrangierter”

DEL-Head, mit den beiden Kompallas auf der Linie. Diesmal konzentrierten sich die

Verantwortlichen auf die achtziger und neunziger Jahre. So wird unter anderem Jayson Meyer dabei

sein, natürlich auch Karel Lang, Uwe Fabig, und, und, und. Wer aus Kanada anreist, ist noch die

große Frage. Die Fans können sich jedoch schon jetzt auf eine glanzvolle Aufstellung freuen. Auch

die German Selects werden mit großen Namen aufwarten, die später bekannt gegeben werden. Der

Vorverkauf beginnt am kommenden Freitag, dem 16. September. Die Preise sind natürlich wieder

“zivil” und beginnen mit vier Euro für den Stehplatz Jugendliche. Selbstverständlich sind auch wieder

zwei Großbildleinwände aufgestellt. “Das Ganze soll auch einen überregionalen Charakter erlangen”,

unterstreicht Brux im Hinblick auf die Resonanz des ersten Turniers die Bedeutung des Spektakels.

Die Einnahmen kommen diesmal einer Stiftung zu Gute, die talentierte, aber sozial schwache Cracks

unterstützen soll. Brux und seine Getreuen rechnen mit 3-4.000 Zuschauern. “Ich denke, wir können

unseren Krefeldern vertrauen.”

Jetzt die Hockeyweb-App laden!