Zehn Verstärkungen für die deutsche NationalmannschaftVier Spieler aus Übersee stoßen in Phase 4 dazu

Tim Stützle stößt in Schwenningen zur deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. (Foto: dpa/picture alliance/ASSOCIATED PRESS)Tim Stützle stößt in Schwenningen zur deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. (Foto: dpa/picture alliance/ASSOCIATED PRESS)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der dortigen Helios Arena steht auch am Sonntagnachmittag, 8. Mai, um 17 Uhr (live auf Sport 1 und Magenta-Sport) das letzte Testspiel des deutschen Teams gegen die Auswahl von Österreich auf dem Programm.

Die Mannschaft kann in Phase vier durch eine Reihe Nationalspieler mit viel Erfahrung und einige Spielern aus Übersee verstärkt werden. Der langjährige Kapitän Moritz Müller (Kölner Haie) ist in Schwenningen ebenso dabei, wie Korbinian Holzer und Matthias Plachta (beide Adler Mannheim) oder Dominik Bittner (Grizzlys Wolfsburg). Aus der nordamerikanischen Profiliga NHL kommt das Trio Philipp Grubauer (Seattle Kraken), Moritz Seider (Detroit Red Wings) und Tim Stützle (Ottawa Senators) ins Vorbereitungscamp und aus der American Hockey League (AHL) stößt Marc Michaelis (Toronto Marlies) dazu. Im Vergleich zu den vorhergehenden Phasen sind auch Tim Wohlgemuth (Adler Mannheim) und Dustin Strahlmeier (Grizzlys Wolfsburg) neu dabei, wieder im Team steht Marcus Weber (Nürnberg Ice Tigers).

Das Trainerteam für die Phase vier und die Weltmeisterschaft besteht aus Bundestrainer Toni Söderholm, den Assistenten Tom Rowe, Jessica Campbell und Cory Murphy, Torwarttrainer Ilpo Kauhanan sowie Videocoach Erik Elenz.  

Bundestrainer Toni Söderholm erklärt: „Wir freuen uns, dass wir näher und näher an den WM-Start kommen. Wir bekommen jetzt einen guten Mix an Spielern, die uns spielerisch auch weiterbringen. Gleichzeitig möchte ich mich bei den Spielern aus den ersten drei Phasen für ihre Leidenschaft und ihre Arbeit bedanken. Es war toll, was sie geleistet haben. Von Phase zu Phase konnten wir unsere Effektivität und Schnelligkeit steigern. Im Trainerstab sind wir überzeugt davon, dass unser Spiel jetzt auf dem Level ist, die nächsten Schritte gehen zu können.”

Nach dem Spiel in Schwenningen hat das Team am Montag einen trainingsfreien Tag, bevor am Dienstag, 10. Mai, die Abreise nach Helskinki auf dem Plan steht. Am 13. Mai startet das DEB-Team mit der Partie gegen Kanada in die Weltmeisterschaft.

Der Kader:

Torhüter: Andreas Jenike (Iserlohn Roosters), Philipp Grubauer (Seattle Kraken), Dustin Strahlmeier (Grizzlys Wolfsburg).

Verteidiger: Dominik Bittner (Grizzlys Wolfsburg), Korbinian Holzer (Adler Mannheim),Leon Hüttl (ERC Ingolstadt), Janik Möser (Grizzlys Wolfsburg), Moritz Müller (Kölner Haie), Luca Münzenberger (University of Vermont), Moritz Seider (Detroit Red Wings), Fabio Wagner (ERC Ingolstadt), Marcus Weber (Nürnberg Ice Tigers), Mario Zimmermann (Straubing Tigers).

Stürmer: Alexander Blank (Krefeld Pinguine), Tobias Eder, Alexander Ehl, Daniel Fischbuch (alle Düsseldorfer EG), Mirko Höfflin (ERC Ingolstadt), Taro Jentzsch (Iserlohn Roosters), Dominik Kahun (SC Bern), Alexander Karachun (Schwenninger Wild Wings), Stefan Loibl (Skelleftea AIK), Marc Michaelis (Toronto Marlies), Matthias Plachta (Adler Mannheim), Daniel Schmölz (Nürnberg Ice Tigers), Samuel Soramies (ERC Ingolstadt), Tim Stützle (Ottawa Senators), Tim Wohlgemuth (Adler Mannheim).