Wiedervereinigung vor 25 JahrenDEB feiert Jubiläum

Es war einmal: Länderspiele zwischen der BRD und der DDR. Das Foto zeigt eine Szene aus dem Jahr 1963. Ernst Köpf (rechts) im Angriff gegen DDR-Torhüter Klaus Hirche. (Foto: Imago)Es war einmal: Länderspiele zwischen der BRD und der DDR. Das Foto zeigt eine Szene aus dem Jahr 1963. Ernst Köpf (rechts) im Angriff gegen DDR-Torhüter Klaus Hirche. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Heute vor genau 25 Jahren, am 11.September 1990, vereinigten sich der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) und der Eishockey-Verband der DDR.

Die beiden Delegationen trafen sich 1990 unter der Leitung der Verbandspräsidenten Peter Kolbe (DDR) und Otto Wanner (BRD) im Bayrischen Hof in München und waren, was den Zusammenschluss angeht, absolute Vorreiter: 22 Tage bevor sich die Staaten der DDR und die BRD zusammenschlossen, vereinigten sich die Eishockeyverbände des Ostens und des Westens als überhaupt erste deutsche Sportverbände.

„Im Prinzip ging alles sehr schnell und unproblematisch über die Bühne. Außerdem hat Otto Wanner den beiden Top-DDR-Clubs aus Berlin und Weißwasser völlig unkompliziert und unbürokratisch eingeräumt, sofort und ohne sportliche Qualifikation in den Spielbetrieb der Eishockey-Bundesliga einzusteigen“, erinnert sich der damalige Geschäftsführer des DDR-Eishockey-Verbands und heutiger DEB-Generalsekretär Michael Pfuhl.

Im Rahmen des Deutschland-Cups im November 2016 in Augsburg wird der DEB dieses Jubiläum mit den betreffenden Personen gebührend feiern.