Vorfreude auf den Deutschland-Cup 2004 steigt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bei der ersten Pressekonferenz zum Deutschland-Cup 2004 war den

Beteiligten eine gewisse gespannte Vorfreude auf den diesjährigen

Deutschland-Cup, der ja gleich in mehrfacher Hinsicht unter besonderen

Vorzeichen steht, deutlich anzumerken.

Nicht nur, dass das Teilnehmerfeld auf fünf Mannschaften erweitert

wurde, auch der Vertrag zwischen TUI-Arena und dem DEB läuft in diesem

Jahr aus und zu einer Verlängerung oder Erneuerung wollte man sich noch

nicht konkret äußern, sondern erst einmal abwarten, wie sich das

Zuschauerinteresse, welches im vergangenen Jahr eher rückläufig war,

entwickelt.

Die Erweiterung des Teilnehmerfeldes führt auch dazu, dass der D-Cup

nun vier Tage in der TUI-Arena stattfindet und auch zwei Spiele in

fremden Hallen ausgetragen werden, aber dennoch in die Wertung mit

einfließen. Die Partie Schweiz - Kanada findet am Dienstag, den 9.11. in

Kreuzlingen in der Schweiz statt und Deutschland - USA am Mittwoch, den

10.11 in der Color Line Arena in Hamburg.

Rafael Voigt, Geschäftsführer der TUI-Arena, hofft auf reges Interesse

der Eishockey-Fans in der Region und in ganz Deutschland. "Dank des

NHL-Lockouts ist der D-Cup in diesem Jahr nicht nur ein hochkarätiger

internationaler Event, sondern mit den NHL-Spielern auch noch

hochkarätig besetzt wie nie zuvor. Hoffentlich schlägt sich das auch im

Zuschauerzuspruch nieder. Wir wollen versuchen, wieder an den Erfolg von

2002 anzuknüpfen. Am Donnerstag haben wir mit der Partie USA - Kanada

ein Top-Spiel am Abend, das auch für die Medien und Eishockey-Experten

aus Übersee interessant ist, da das Turnier, sollte der Lockout

andauern, die einzige Möglichkeit ist, die Leistung der NHL-Spieler in

Augenschein zu nehmen. Bisher haben wir bereits 3.500 Tickets

abgesetzt, die Werbekampagne mit Plakaten etc. läuft jetzt auch an. Es

gibt wieder wie bereits in den vergangenen Jahren Gruppenrabatte. Wir

hoffen auf mindestens 15.000 Zuschauer, würden uns aber natürlich sehr

freuen, wenn es mehr werden."

DEB-Sportdirektor Franz Reindl, der vor dem Amtantritt von Greg Poss am

1. Oktober diesen Jahres als Interimstrainer das DEB-Team betreute,

betonte auch die besonderen Neuerungen des diesjährigen D-Cups:

"Meist schleifen sich jährlich stattfindende Events ja ein und bieten

kaum Neues. Das kann man beim D-Cup hier nicht behaupten. Neben einem

neuen Bundestrainer und eventuell einigen neuen Nationalspielern können

wir diesmal wahrscheinlich auch auf die NHL-Legionäre zurückgreifen, was

dem Turnier auch eine noch höhere sportliche Wertigkeit verleiht. Dazu

die Erweiterung auf fünf Teams und die Auslagerung einzelner Spiele. Gerade

die USA und Kanada brennen auf dieses Turnier, welches dank des Lockouts einen ganz besonderen Stellenwert für alle Beteiligten hat. Zum

DEB-Team kann ich momentan nur sagen, dass es eine junge Mannschaft mit

einigen neuen Gesichtern werden wird. Wir haben nächste Woche die

Kaderbesprechung und es ist wahrscheinlich, dass auch der eine oder

andere Scorpions-Spieler nominiert wird. Wir sind sehr zuversichtlich,

dass wir uns gut auf die WM vorbereiten."

Bleibt zu hoffen, dass möglichst viele Eishockey-Fans ihren Weg in die

hannoversche TUI-Arena finden, um dem Event auch den angemessenen Rahmen

zu verleihen. Es gibt wie immer Tagestickets und Dauerkarten in verschiedenen Preiskategorien und diversen Ermäßigungen. Auch der Vorverkauf für die Partie in Hamburg ist in vollem Gange und mit bisher 7000 verkauften Tickets gut angelaufen. Die Partie ist nicht, wie fälschlicherweise berichtet, bereits ausverkauft. Es gibt nach wie vor Tickets in verschiedenen Kategorien. (S. Palaser)