Uwe Krupp: "Defizite können jetzt noch korrigiert werden"

Lesedauer: ca. 1 Minute

Ende Juni, Anfang Juli befinden sich Eishockeyspieler normalerweise

überall, nur nicht unbedingt auf dem Eis. Kraft und Kondition werden

gebolzt, die Grundlage für eine lange, schwere Saison geschaffen. In

diesem Sommer ist dies zumindest für die Nationalspieler anders, sie

waren bereits im Juni im Bundesleistungszentrum Füssen auf dem Eis.

Assistenz-Bundestrainer Uwe Krupp erklärt für Hockeyweb, warum die

frühe Eiszeit wichtig war:

"Der Sommerlehrgang dient unter anderem dazu, den

Spielern einen Anhaltspunkt zu geben wo sie sich momentan in ihrem

Konditionstraining befinden.  Potenzielle Defizite können jetzt,

da wir ungefähr 5 Wochen vor dem Start der offiziellen

Trainingslager der Vereine sind,  noch korrigiert werden. 

Diese Information erlaubt es unseren Nationalspielern, unter optimalen

konditionellen Voraussetzungen in die neue Saison zu

starten. In Zusammenarbeit mit den Olympiastützpunkten werden

die Spieler getestet, und dann werden ihnen die

entsprechenden Informationen mitgeteilt."

Die frühen Eiszeiten sollen aber nicht mit den Trainingsplänen der

DEL-Klubs kollidieren. Rodion Pauels, Sportkoordinator der Kölner Haie,

sieht das locker: "Eine Absprache mit uns hat es nicht gegeben und

grundsätzlich hätten wir uns gewünscht, diese Maßnahme näher am

1.August zu machen, wenn die Eiszeit in den Vereinen beginnt, da es

jetzt wieder eine Pause gibt. Aber es kann uns nicht schaden und wenn

es für die Nationalmannschaft wichtig ist, unterstützen wir das

natürlich. Alle unsere Spieler haben auch sonst genaue Trainingspläne,

die penibel eingehalten werden, damit sie topfit in die Saison gehen.

Aber da wir DEL-Klubs 90% der Nationalmannschaft stellen und sie sehr

wichtig für unseren Sport ist, unterstützen wir auch solche Maßnahmen

selbstverständlich."

Alexander Brandt