Deutsche U20-Jungs besiegen TschechienErneut starke Leistung des Abstreiter-Teams bei der WM

Jubel beim DEB-Team, das Tschechien mit 4:3 besiegte. (Foto: dpa/picture alliance)Jubel beim DEB-Team, das Tschechien mit 4:3 besiegte. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Spiel begann praktisch mit einem deutschen Powerplay. Metej Pekar leistete sich direkt nach dem Mittelbully ein Foul, sodass das DEB-Team nach neun Sekunden in Überzahl spielte. Und das nutzten die Deutschen gleich aus: Lukas Reichel arbeitete die Scheibe im Gewühl beinahe ins Tor – den Rest übernahm Verteidiger Martin Has, der den Puck, von John-Jason Peterka unter Druck gesetzt, ins eigene Netz busgierte. Das schockte die Tschechen – die Schwarz-Rot-Goldenen waren im ersten Abschnitt in vielen Phasen die bessere Mannschaft, auch wenn Adam Raska die deutsche Latte traf (7.). Doch das Abstreiter-Team setzte nach. Nach einer sehr schönen Kombination traf Peterka zum nun schon dritten Mal in diesem Turnier zum 2:0 (8.). Doch die Tschechen kamen heran: In Überzahl traf Has, nachdem es zwei Minuten und dazu noch eine „Zehner“ gegen Peterka gegeben hatte, sodass der Münchner einen Großteil des zweiten Drittels verpasste.

Nach Wiederbeginn machten die Tschechen – wie schon in den Schlussminuten des ersten Abschnitts – viel Druck, doch die Deutschen setzen immer mal wieder Akzente. Nachdem dem DEB-Team ein 5:3-Überzahlspiel zu Beginn des Drittels nach einem hohen Stock gegen Dennis Lobach noch verweigert worden war, spielten die Jungs mit dem Adler auf der Brust ab der 33. Minute im doppeltem Powerplay, was Dominik Bokk mit einer Direktabnahme zum 3:1 nutzte (34.). Glück für Deutschland wenige Sekunden vor der Pause: Simon Kubicek zog mit Ablauf der Spielzeit aus dem Mitteldrittel ab, Torhüter Hendrik Hane griff daneben, sodass der Puck an die Latte knallte.

Bemerkenswert: Die Special Teams der Deutschen funktionierten sehr gut. Etwas zu oft mussten die Penaltykiller aufs Eis, machten ihre Sache aber bestens. In Überzahl erhöhte dann Dominik Bokk (ebenfalls drittes Turniertor) gar auf 4:1 (48.). Doch nur zwei Minuten später brachte Jan Jenik die Tschechen wieder heran. Die Unparteiischen blieben ihrer ausgesprochen kleinlichen Linie treu, sodass Deutschland ab der 51. Minute 103 Sekunden lang in doppelter Unterzahl spielen musste – das nutzte Tschechiens Kapitän Libor Zabransky siebeneinhalb Minuten vor dem Ende, kurz vor Ablauf der 5:3-Situation, zum 3:4. Kaum waren die Deutschen wieder komplett, kassierte Justin Schütz direkt von der Strafbank kommend seine fünfte Strafzeit in dieser Partie. Dominik Bokk nach einem tschechischen Puckverlust (56.) und Tim Stützle aufs leere Tor (60.) ließen die Chance aufs fünfte Tor ungenutzt, den Sieg jedoch brachten die Abstreiter-Jungs über die Zeit.

Das nächste Spiel bestreitet die deutsche Mannschaft am Montag um 15 Uhr gegen Kanada.