U17 mit starkem Heimturnier - U18 belegt Platz 3 - U19 ohne PunktNachwuchsnationalmannschaften

U17 mit starkem Heimturnier - U18 belegt Platz 3 - U19 ohne PunktU17 mit starkem Heimturnier - U18 belegt Platz 3 - U19 ohne Punkt
Lesedauer: ca. 6 Minuten

Die U17-Nationalmannschaft nach starker Turnierleistung auf Platz 3

Bereits am Donnerstag zeigte die deutsche U17-Nationalmannschaft eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung. Schnell ging die Mannschaft um Trainer Thomas Schädler und Rick Boehm mit 2:0 in Führung. Dabei erzielte Calvin Pokorny (Jungadler Mannheim) mit seinem ersten U17-Länderspieltor die zwischenzeitliche Führung zum 1:0. Wenige Minuten später baute Samuel Soramies (Jungadler Mannheim) die Führung durch einen schönen Schuss ins Kreuzeck auf 2:0 aus. Doch die slowakische Mannschaft konnte eine Überzahlsituation im zweiten Drittel zum 2:1-Anschlusstreffer nutzen. Der Ausgleich viel nach einem intensiven Spielverlauf kurz vor Ende der Partie. Nach einer torlosen Verlängerung verlor die deutsche U17-Auswahl das Spiel nach Penaltyschießen mit 2:3 (2:0, 0:1, 0:1, 0:1).

Das Spiel am Freitag gegen die Nachbarn aus der Schweiz gestaltete sich von Beginn an ausgeglichen und eng umkämpft. Nach einem torlosen ersten Spielabschnitt konnten die Schweizer in der 22.Spielminute durch Marco Miranda, der eine 3-2 Überzahl nutze, mit 1:0 in Führung gehen. Die deutsche Mannschaft erarbeitete sich im Spielverlauf noch einige gute Chancen, scheiterte aber immer wieder am Torhüter der Schweizer. Der Ausgleichstreffer blieb aus und die deutsche Mannschaft musste sich den Eidgenossen knapp mit 0:1 (0:0, 0:1, 0:0) geschlagen geben.

Das dritte Spiel des Turniers war auch gleichzeitig das Spiel um den dritten Platz. Mit hoher Intensität und viel Laufbereitschaft auf beiden Seiten gestaltete sich die Partie zunächst ausgeglichen. Die dänische Mannschaft konnte in der 2.Spielminute allerdings eine  Unkonzentriertheit der deutschen Defensive nutzen und einen abgefälschten Schuss zur 1:0-Führung nutzen. Doch die Mannschaft um Trainer Thomas Schädler und Rick Boehm fing sich und glich wenige Minuten später durch Maximilian Kislinger (Red Bull Salzburg) aus. In den folgenden beiden Überzahlspielen konnte die deutsche Auswahl noch vor Ende des ersten Drittels durch Michael Grabmaier (EC Bad Tölz) und Christoph Eckl (Jungadler Mannheim) auf 3:1 erhöhen. Im zweiten Drittel erhöhten die Deutschen ihren Vorsprung durch die Tore von Marco Sternheimer (Augsburger EV) und Samuel Soramies auf 5:1. Die Dänen konnten im Schlussabschnitt zwar noch auf 5:2 verkürzen, mussten aber wenige Minuten vor Ende der Partie einen weiteren Gegentreffer in Kauf nehmen. Soramies besiegelte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend den Endstand von 6:2 (3:1, 2:0, 1:1) aus deutscher Sicht.

Thomas Schädler: „Die Jungs haben eine super Leistung abgerufen. Wir haben alle Spiele und auch die Trainingseinheiten über konstant gearbeitet. Schade, dass wir gegen die Slowakei und Schweiz keinen Sieg einfahren konnten, doch auf die Leistung der Mannschaft können wir sehr gut aufbauen.“ Maximilian Adam (Kapitän/Jungadler Mannheim): „Wir haben ein wirklich gutes Turnier gespielt und konnten alle drei Spiele eine konstante Leistung abrufen. Beim Spiel gegen die Slowakei hatten wir ein wenig Pech bei den zwei Gegentoren und Penaltyschießen ist dann immer eine Glückssache. Schade, dass das Glück da nicht auf unserer Seite war. Im Spiel gegen die Schweiz hatten wir einfach zu wenige Schüsse auf das Tor und haben aus den Chancen die wir hatten zu wenig gemacht. Gegen Dänemark haben wir dann noch mal alles gegeben, unsere Torchancen genutzt und am Ende verdient gewonnen.“

Mirko Pantkowski (Jungadler Mannheim): „Wir haben in allen drei Spielen die taktischen Vorgaben konstant umgesetzt. In den Spielen gegen die Slowakei und Schweiz wäre mehr für uns drinnen

gewesen. Aber gegen die Dänen konnten wir unsere Torchancen dann nutzen und uns den dritten Platz sichern Insgesamt können wir mit unserer Turnierleistung so zufrieden sein.“

U18-Nationalmannschaft mit deutlicher Steigerung im Turnierverlauf

Der Turnierauftakt war nicht nach Maß, die Steigerung dafür umso besser. Die U18-Nationalmannschaft musste sich am vergangenen Donnerstag der slowakischen U19-Auswahl nach einer „unkonzentrierten und schlechten Mannschaftsleistung“ (Jim Setters, Bundesnachwuchstrainer) mit 4:12 (0:6, 0:5, 4:1) geschlagen geben. „Wir haben das erste und zweite Drittel komplett verschlafen und waren nicht bereit. Das einzig positive, was wir aus diesem Spiel mitnehmen können ist die Tatsache, dass wir das letzte Drittel mit 4:1 für uns entscheiden konnten“, so Jim Setters nach dem Spiel.

Im Spiel am folgenden Tag war eine deutliche Steigerung der deutschen Mannschaftsleistung zu sehen. „Die Jungs haben das vorgeschriebene System gut umgesetzt und waren von Anfang an bereit für das Spiel“, äußerte sich der Bundesnachwuchstrainer nach der Partie. Dennoch verlor die U18-Auswahl gegen die gastgebende U18-Mannschaft aus der Slowakei mit 0:2 (0:0, 0:1, 0:1). An Torchancen mangelte es nicht, in den beiden letzten Spielabschnitten sprach die Schussstatistik mit 26:13 für das deutsche Team eine deutliche Sprache. Dennoch scheiterten die Spieler um Jim Setters immer wieder am starken slowakischen Torhüter.

Im dritten Spiel des Turniers traf die deutsche Nachwuchsauswahl auf die Nachbarn aus der Schweiz. Von Beginn an war das Tempo hoch und beide Mannschaften mit vollem Einsatz bei der Sache. Nach einem torlosen ersten Drittel war es dann Simon Weingärtner (ESV Kaufbeuren) auf Zuspiel von Phillip Halbauer und Valentin Kopp (beide Jungadler Mannheim) der die deutsche Mannschaft mit 1:0 in Führung bringen konnte. Eineinhalb Minuten später baute Jakob Mayenschein (EV Landshut) die Führung aus. Doch damit nicht genug erzielte Lukas Kölble (Jungadler Mannheim) in der 29.Spielminute auf Zuspiel von Lucas Dumont (Kölner EC/EV Duisburg) und Valentin Kopp den 3:0 Führungstreffer. Makai Holdener ließ die Schweizer durch seinen Anschlusstreffer in der 33.Spielminute noch mal hoffen, doch die deutsche Mannschaft behielt die Oberhand und ging mit der Führung in die zweite Drittelpause. Im Schlussabschnitt verwandelte Maximilian Daubner (EV Landshut) einen Penaltyschuss und besiegelte den Endstand von 4:1 aus deutscher Sicht. Die U18-Nationalmannschaft belegt damit am Ende des Turniers den dritten Rang.

U19-Nationalmannschaft bleibt ohne Punkt

Die U19-Nationalmannschaft unterlag den Gastgebern im ersten Spiel des Turniers am Mittwoch mit 1:8 (0:3, 0:2, 1:3). Das deutsche Tor erzielte Manuel Edfelder (Starbulls Rosenheim) in Überzahl auf Zuspiel von Manuel Wiederer (ESV Kaufbeuren / Straubing Tigers) und Kai Wissmann (Eisbären Juniors Berlin). Christian Künast: „Wir sind gut in das Spiel gestartet, aber die Schweden haben ihre spielerische Klasse, gerade auch in Überzahl gezeigt und am Ende verdient die Oberhand behalten.“

Im zweiten Spiel  traf die deutsche U19 auf die tschechische Auswahl, die gleich im ersten Drittel eine Überzahlsituation zur 1:0-Führung nutzen konnte. Vier Minuten vor der ersten Pause und im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Tschechen um zwei weitere Zähler auf 3:0. Im Schlussdrittel waren es dann Andreas Eder (Red Bull Salzburg) und Manuel Wiederer (ESV Kaufbeuren/Straubing Tigers) die auf 2:3 aus deutscher Sicht verkürzen konnten. Doch knapp zehn

Minuten vor Ende der Partie trafen die Tschechen erneut und die deutsche U19 musste sich mit 2:4 geschlagen geben. Michael Bakos, ehemaliger Nationalspieler und Assistenztrainer: „Wir haben heute viele Kleinigkeiten besser gemacht und die Tschechen, besonders im letzten Drittel oftmals unter Druck gesetzt. Die Jungs haben alles aus sich rausgeholt und es fast geschafft die Partie zu drehen.“

Im dritten Spiel trafen die Deutschen auf die Mannschaft aus Finnland. „Wir haben unsere beste mannschaftliche Turnierleistung gegen einen starken finnischen Gegner abgerufen. Die Mannschaft hat sich an die Vorgaben gehalten und sehr diszipliniert gespielt“, so Christian Künast. Doch am Ende musste sich die deutsche U19 der finnischen Auswahl mit 0:3 (0:0, 0:2, 0:1) geschlagen geben.

Am Samstag stand für die deutsche Nachwuchsmannschaft das vierte Spiel in vier Tagen auf dem Programm. Der Gegner, die Nachbarn aus der Schweiz hingegen waren durch einen spielfreien Tag etwas ausgeruhter. Dennoch haben die Deutschen „mit Kampf und Leidenschaft gespielt und bis zum Schluss alles gegeben“, sagte Michael Bakos nach dem Spiel. Trotz der 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)-Niederlage „ist dieses Spiel absolut positiv zu bewerten, da wir Willen und Charakter gezeigt haben.“ Den deutschen Treffer erzielte Hagen Kaisler (Düsseldorfer EG) in Überzahl auf Zuspiel von Stefan Loibl (ESV Kaufbeuren/Straubing Tigers) und Patrick Kurz (Ravensburg Towerstars/Augsburger Panther).