U-20: Unentschieden gegen die Schweiz zum Saisonauftakt

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die deutsche U-20-Nationalmannschaft ist mit einem

2:2-Unentschieden (1:1, 0:1, 1:0) gegen die Schweiz in die Saison 2005/ 06

gestartet.

Im Bundesleistungszentrum Füssen ging das deutsche Team

zwar bereits in der 2. Minute durch ein Tor von Christoph Gawlik mit 1:0 in Führung,

musste jedoch gegen Ende des ersten Spielabschnitts noch das 1:1 durch Matthias

Joggi hinnehmen. Trotz einer mannschaftlich geschlossenen und sehr kompakten

Leistung der Deutschen konnten die Schweizer dann aber im zweiten Drittel sogar

mit 2:1 in Führung gehen. Doch die deutsche U-20-Auswahl ließ sich dadurch

nicht beirren und startete furios in den Schlussabschnitt: 15:2 Schüsse aufs

Tor und 10:1 Chancen – jedoch zunächst ohne zählbaren Erfolg. Erst 16

Sekunden vor Spielende erlöste Martin Schymainski seine Mannschaft, indem er

einen Nachschuss bei 6:4-Überzahl zum hoch verdienten 2:2 einschoss.

Die sportliche Leitung um Ernst Höfner, Uwe Krupp und Klaus Merk zeigte sich

nach dem Spiel zufrieden:

„Es war ein sehr

intensives Spiel, speziell im letzten Drittel. Wir sind heute von Beginn an als

Mannschaft aufgetreten. Jeder einzelne hat eine gute Leistung gezeigt, auf der

sich aufbauen lässt. Diese Leistung gibt uns Recht, dass wir den Lehrgang in

dieser Saison schon früher begonnen haben. So hatten wir eine längere

Vorbereitungszeit und konnten uns besser auf das Spiel einstellen“, so

Klaus Merk.

Bereits am vergangenen Donnerstag trafen sich 34 Aktive zu einem Trainingscamp

im Bundesleistungszentrum Füssen. Am Sonntag wurde der deutsche Kader dann auf

25 Spieler reduziert.

Merk: „Dies schafft

einen gesunden Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft“ und Uwe Krupp

fügt hinzu: „Im Vergleich zur letzten Saison

haben sich dadurch auch schon der Einsatz und die Leistung im Training deutlich

verbessert. Letztes Jahr haben wir von Anfang an nur die Spieler nominiert, die

dann auch die Länderspiele bestritten haben. Neben der deutlich verbesserten

Motivation der einzelnen Spieler hat man durch das Trainingscamp natürlich auch

noch den Vorteil, dass man mehr Spieler sichten kann.“

Auch Bundesnachwuchstrainer Ernst Höfner hat die Leistung seiner

Mannschaft überzeugt:

„Für uns ist zunächst

erfreulich, dass unter den Spielern wirklich kein einziger Ausfall dabei war.

Alle haben eine wirklich gute Leistung gezeigt und der Ausgleich kurz vor

Schluss war hoch verdient. Diese Leistung wollen wir nun in den beiden weiteren

Spielen gegen die Schweiz bestätigen. Das Spiel gestern hat gezeigt, dass wir

auf dem richtigen Weg sind. Auch die zu geringe Chancenverwertung gerade im

letzten Spielabschnitt sehe ich bis dato nicht als großes Problem an. Man muss

sich die Chancen ja auch erst einmal erarbeiten. Dazu hat man ja die

Vorbereitung, um zu sehen, wo die Schwachpunkte liegen. An diesen können wir

nun gezielt arbeiten, um uns dann von Spiel zu Spiel zu steigern.“

Aufstellung Deutschland:


Tor: Dshunussow, Ziffzer


Verteidigung: Dietrich, Hrstka, Haug, Goc, Cespiva, Krüger, Ondruschka,

Langwieder


Sturm: Martens, Gawlik, Schütz, Pietta, Reiss, Ostwald, Pielmeier, Gogulla,

Schymainski, Schlager, Müller, Danner, Baindl, Tepper

Tore:              


01:42    1:0       Gawlik (Schymainski)


17:55    1:1       Joggi (Hauert)


29:04    1:2      

Jacquemet (Moser, Chiesa)


59:44    2:2       Schymainski (Gawlik,

Pietta)

Strafminuten: Deutschland 8 (je 2 für Gogulla, Reiss, Pietta, Langwieder),

Schweiz 8