Trübe Aussichten nach kollektivem VersagenNationalmannschaft

Die Fans müssen bei den Olympischen Spielen 2014 auf die deutsche Männer-Nationalmannschaft im Eishockey verzichten. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)Die Fans müssen bei den Olympischen Spielen 2014 auf die deutsche Männer-Nationalmannschaft im Eishockey verzichten. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Es ist ärgerlich und darf eigentlich nicht passieren“, sagte Karsten Mende, Manager der Iserlohn Roosters, während Kapitän Daniel Kreutzer von der Düsseldorfer EG meinte: „Dies ist eine ganz bittere Stunde für das deutsche Eishockey.“ Weil der verzweifelt um Anerkennung ringenden Sportart ein großer Imageschaden sowie ein herber finanzieller Verlust entsteht. Die vom Deutschen Olympischen Sportbund zuletzt gezahlten Fördergelder von  481 000 Euro jährlich dürften wohl deutlich reduziert werden, was vor allem auf Kosten der Nachwuchsarbeit gehen wird. Und das, wo die U17-, U18- und U19-Teams bei Turnieren am vergangenen Wochenende mit etlichen Niederlagen die Dringlichkeit dieser Förderung untermauerten.

Dabei wäre das historische Scheitern vielleicht vermeidbar gewesen, doch Verband, Trainer und Spieler leisteten sich grobe Fehler. Schon die Vergabe des Qualifikationsturniers nach Bietigheim-Bissingen an Stelle des Mitbewerbers Krefeld war kontraproduktiv. Die Spieler kannten die Halle nicht, hatten so kein echtes Heimrecht und das Publikum des Zweitligastandortes bestaunte die Profis aus der DEL auch eher als sie bedingungslos zu unterstützen. Besonders gegen Italien wurde kaum richtig Stimmung gemacht. „Bei einer derartigen Wichtigkeit muss die Atmosphäre brennen“, meinte Kreutzer und Marc Hindelang, der das deutsche Team seit 1990 als TV-Kommentator begleitet, sagte: „Krefeld wäre der bessere und Köln der perfekte Ort gewesen.“

Der DEB aber unterschätzte diesen Faktor wohl und die Spieler ihre Konkurrenz. Wie anders lässt sich die Aussage von Constantin Braun sonst bewerten. „Wir sind Deutschland und die eben Österreich“, so der Verteidiger der Eisbären Berlin vor dem entscheidenden Spiel. „Ein wenig mehr Demut täte uns gut, denn wir sind leider nur Mittelklasse und für den Erfolg muss stets alles passen“, sagte Hindelang. Der 45-jährige bezog auch Stellung zu zwei umstrittenen Personal-Entscheidungen von Bundestrainer Pat Cortina. Der verzichtete zunächst auf Stürmer John Tripp von den Kölner Haien und stellte gegen Österreich statt Stammtorhüter Dennis Endras Rob Zepp zwischen die Pfosten, der beim ersten Gegentor dann prompt daneben griff. „Rob spielt solide, aber in wichtigen Spielen ist für mich immer Endras erste Wahl, weil er das Besondere zu leisten im Stande ist. Und Tripp ist ein echter Anführer, der durch seinen Körperbau die Gegner beeindruckt und vor dem Tor dahin geht, wo es weh tut.“

Weh tut es nun dem deutschen Eishockey, das vor einem Scherbenhaufen steht, der bei der WM im Mai noch viel größer werden kann. In Helsinki wartet wieder Österreich, es droht der Abstieg. Dann wäre die Arbeit für Pat Cortina wohl zu Ende, bevor sie richtig begonnen hat und der DEB müsste sich mal wieder auf Trainer-Suche begeben. Die deutschen Eishockey-Frauen wüssten da sicherlich einen...


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
Erneuter Kantersieg
Viertelfinale im Visier: Deutschland besiegt Kasachstan nach Blitzstart deutlich

16 Tore in zwei Spielen stehen nun für die deutsche Mannschaft in den Büchern....

NHL-Stürmer Lukas Reichel verstärkt DEB-Team ab Freitag
Deutsche Nationalmannschaft hat WM-Quartier in Ostrava bezogen

Die deutsche Nationalmannschaft hat planmäßig ihr WM-Quartier in Ostrava bezogen und bereits heute die erste Trainingseinheit absolviert. Ab Freitag stößt NHL-Spiele...

WM-Vorbereitung
Erfolg im abschließenden Test-Länderspiel gegen Frankreich

​Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft der Männer hat die abschließende Partie der WM-Vorbereitung erfolgreich gestaltet. In der ausverkauften Eisarena Weißwasse...

Vorläufiger WM-Kader steht fest
WM-Kader: Bundestrainer Kreis streicht Quartett um DEL-Torschützenkönig Schütz

Bundestrainer Harold Kreis hat am Sonntag den vorläufigen 25-köpfigen WM-Kader der deutschen Nationalmannschaft nominiert. ...

Letzter Test am Montag
WM-Vorbereitung: Nationalmannschaft unterliegt Frankreich

​Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft der Männer hat die erste von zwei Partien gegen Frankreich verloren. In der Eis-Arena Wolfsburg unterlag die Mannschaft vo...

Moritz Seider erteilt Absage, Maksymilian Szuber verstärkt DEB-Team
WM-Vorbereitung: Zum Abschluss zwei Testpartien gegen Frankreich

Die Nationalmannschaft befindet sich auf der Zielgeraden zur WM und testet noch zweimal gegen WM-Gegner Frankfreich. Während NHL-Verteidiger Moritz Seider die Teilna...

Bundestrainer Harold Kreis hat 28-köpfiges Aufgebot für vierte Phase nominiert
Deutsche Nationalmannschaft ist in abschließende WM-Vorbereitung gestartet

Die Spieler von Meister Eisbären Berlin, Vizemeister Bremerhaven und die NHL-Akteure Philipp Grubauer, JJ Peterka und Nico Sturm sind zur Nationalmannschaft hinzuges...

Neuer Job für DEL-Rekordtorschützen
Patrick Reimer wird hauptamtlicher U18-Bundestrainer

Ab dem 1. Mai 2024 wird der 41-Jährige das Traineramt bei den U18-Männern offiziell übernehmen....