Thailand, Singapur, Australien – die kuriosesten Eishockey-Länderspiele des DEBSüdostasien- und Australien-Reise 1977

Das sind Kontraste: Dieter Medicus (l.) spielte bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary für Deutschland unter anderem gegen die UdSSR. Elf Jahre zuvor war er aber auch in Bangkok, Singapur und Australien dabei. (Foto: dpa/picture alliance)Das sind Kontraste: Dieter Medicus (l.) spielte bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary für Deutschland unter anderem gegen die UdSSR. Elf Jahre zuvor war er aber auch in Bangkok, Singapur und Australien dabei. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Manchmal fallen einem die Fundstücke vor die Füße. Oder im Rahmen des Online-Auktionshandels Ebay vor die Augen und die Finger. Was wurde da angeboten? Pressemitteilungen des Deutschen Eishockey-Bundes? Aus dem Jahr 1977? Ein Klick darauf führte genau das zu Tage. Es ging um eine Südostasien- und Australien-Reise der deutschen Nationalmannschaft. Wie bitte? Ein paar Euro investiert – und schon flatterte die DEB-Pressemitteilung in die Redaktion. Mit ein paar Jahrzehnten Verspätung sozusagen.

Und das berichtet „eishockey-press“, wie die Eigenagentur des DEB damals offenbar hieß. Neun Spiele absolvierte die Nationalmannschaft auf dieser Reise. An den Start ging offenbar ein Perspektivkader mit den Namen „Olympia ‘80“. Nun, das kennen wir doch auch. Das „Top-Team Sotschi“ oder „Top-Team Peking“ waren vor den jeweiligen Olympischen Spielen die Spiele der DEB-Mannschaft, bei denen der Verband die Perspektivspieler einsetzen und unter internationalen Bedingungen testen wollte. Heutzutage werden diese „Top-Team“-Spiele in der Statistik der A-Nationalmannschaft geführt. Vor einigen Jahren gab es – wie auch im Fußball oder Handball – eine B-Nationalmannschaft. Aber in keiner Statistik wird diese Reise erwähnt. Das ist schon kurios.

Das mag daran liegen, dass die Gegner nicht immer Nationalmannschaften waren. Doch auch diese Spiele tauchen in DEB-Statistiken auf. Schließlich gab es – als ein Beispiel unter vielen – schon Spiele gegen die DEL-Allstars – sogar im Rahmen des Deutschland-Cups. Oder Partien wie jene am 17. Dezember 1983, als die deutsche Nationalmannschaft im Rahmen einer Nordamerika-Reise gegen die Uni-Mannschaft der Wisconsin Badgers spielte und 5:4 gewann. Doch Spiele gegen Singapur oder Thailand – die sind in Vergessenheit geraten. Das einzige, womit Thailand „eishockeyberühmt“ geworden ist, ist das höchste Ergebnis der Eishockey-Geschichte. Und dann noch auf der Verliererseite. Denn 1998 gewann Südkorea bei der Junioren-Asienmeisterschaft gegen Thailand mit sage und schreibe 92:0.

Und doch – die deutsche Nationalmannschaft war in Bangkok zu Gast. Es war der Startpunkt der Reise. Am 30. Mai 1977 spielte das DEB-Team in Bangkok. Ob es sich dabei um eine thailändische Nationalmannschaft handelte oder ein lokales Team, erwähnt die DEB-Pressemitteilung nicht. Hier ist nur das Endergebnis überliefert: 13:1. Am 1. und 2. Juni ging es in Singapur aufs Eis, wo die Deutschen mit 9:2 und 11:1 gewannen. Einigermaßen kurios waren die Spiele zudem – wenn das Ganze nicht schon kurios genug ist. Denn in den Spielen in Bangkok und Singapur „verstärkten teilweise deutsche Spieler die Gastgeber“, so die DEB-Mitteilung von damals.

Alle Spiele, auch jene in Australien, hatten „Demonstrationscharakter“, wie der DEB damals vermeldete. Die 25-köpfige Delegation mit 20 Spielern stellte die erste auswärtige Nationalmannschaft dar, die jemals in den jeweiligen drei Ländern, also auch in Australien, zu Gast war. Und tatsächlich ist eines dieser Spiele – aber eben nur dieses eine – in der Liste der offiziellen Länderspiele Australiens zu finden.

In Australien bestritt die DEB-Auswahl in der Zeit vom 5. bis zum 15. Juni 1977 gleich sechs Partien – fünf von ihnen waren ausverkauft. In den kleinen Eissporthallen, die alle in Melbourne oder einem der Vororte Melbournes angesiedelt waren, fanden maximal 1500 Zuschauer Platz. In den ersten beiden Partien traf die deutsche Nationalmannschaft jeweils auf eine Auswahl des australischen Bundesstaates Victoria, dessen Hauptstadt Melbourne ist. Dann folgten Spiele gegen die australische Nationalmannschaft. Zu allen sechs Spielen gibt die DEB-Pressemitteilung den Spielort, das Endergebnis und die Torschützen an. Gegen Victoria gewann das DEB-Team mit 4:2 und 9:4, gegen Australien mit 15:1, 13:0, 6:2 und 9:3.

Dieser Auftritt der Eishockey-Nationalmannschaft fand übrigens auch politische Beachtung. Denn der damalige deutsche Generalkonsul in Melbourne, Dr. Friedrich Kroneck, hat „in einem Bericht nach Bonn die besondere Bedeutung dieser Reise unterstrichen“, wie der DEB 1977 meldete.

In der folgenden Pressemitteilung des DEB, die der Verband einen Monat später herausgab, ging „eishockey-press“ noch einmal auf die Australien-Reise ein. Dort meldete sich John Purcell, von 1976 bis 1980 Präsident des australischen Eishockey-Verbandes, zu Wort. Er bedankte sich bei Dr. Günther Sabetzki, damals Präsident der International Icehockey Federation und DEB-Vizepräsident, für die Reise mit den Worten: „Sie können stolz auf ihr Team sein, und wir sind stolz, dass sie bei uns waren.“ Außerdem wird er mit den Worten zitiert: „Die Deutschen haben viele Fans in Australien gewonnen.“

Erst vor wenigen Wochen stand Australien im Eishockey-Fokus, als die Los Angeles Kings und Arizona Coyotes im Rahmen der NHL Global Series am 23. und 24. September 2023 zwei Freundschaftsspiele in der Rod Laver Arena von Melbourne austrugen (5:3 für die Coyotes und 3:2 für die Kings).  

Die neun Spiele der DEB-Auswahl „Olympia ‘80“ bei der Südostasien- und Australienreise 1977:

30. Mai 1977: Bangkok (möglicherweise Nationalmannschaft Thailand) – Deutschland 1:13

1. Juni 1977: Singapur – Deutschland 2:9

2. Juni 1977: Singapur – Deutschland 1:11

5. Juni 1977: Auswahl Victoria – Deutschland 2:4 in Melbourne-Ringwood (Torschützen: Medicus, Helmut Guggemos, Kremershof, Hermann)

6. Juni 1977: Auswahl Victoria – Deutschland 4:9 in Melbourne-Clayton (Torschützen: Egen 4, Klaus Guggemos 2, Hubert Müller, Franz Müller, Pöpel)

9. Juni 1977: Australien – Deutschland 1:15 in Melbourne-Ringwood (Torschützen: Reil 3, Egen, Hinterstocker, Pöpel je 2, Kremershof, Scherrer, Hermann, Hellwig, Medicus, Klaus Guggemos / dieses Spiel ist als offizielles Länderspiel registriert)

12. Juni 1977: Australien – Deutschland 0:13 in Melbourne-Iceland (Torschützen: Egen, Reil, Hinterstocker, Hubert Müller, Hellwig, Scherrer je 2, Hermann)

13. Juni 1977: Australien – Deutschland 2:6 in Dandenong (Torschützen: Hellwig 2, Helmut Guggemos, Hubert Müller, Medicus, Heinrich)

15. Juni 1977: Australien – Deutschland 3:9 in Melbourne-Ringwood (Torschützen: Reil, Hubert Müller, Hellwig, Pöpel je 2, Scherrer)


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Zweites Spiel gegen die Slowakei
Männer-Perspektivteam unterliegt in der Verlängerung

​Zweiter Vergleich binnen 24 Stunden gegen die Slowakei: Das Männer-Perspektivteam musste sich in einer spannenden Partie am Ende mit 3:4 nach Verlängerung geschlage...

Fünf Heimspiele auf dem Weg nach Tschechien
Vier Phasen, acht Länderspiele: So läuft die WM-Vorbereitung ab

​Die WM-Vorbereitung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft der Männer steht. In insgesamt vier Phasen bereitet sich der aktuelle Vizeweltmeister auf die Weltmei...

2:5 im ersten Aufeinandertreffen
Männer-Perspektivteam unterliegt der Slowakei

​Das Männer-Perspektivteam musste im ersten von zwei Länderspielen gegen die Slowakei eine 2:5-Niederlage hinnehmen. Vor 4017 Zuschauern in Zvolen war Jan Nijenhuis ...

Männer-Nationalmannschaft reist mit Perspektivteam nach Zvolen
Länderspiele im Februar in der Slowakei

​Für die Männer-Nationalmannschaft steht im kommenden Februar die nächste Maßnahme mit zwei Länderspielen an. In Zvolen trifft die DEB-Auswahl, die mit einem Perspek...

Sechster Titel in dieser Altersklasse
U20-WM: USA schmücken sich mit der Goldmedaille

Am letzten Tag der U20-Eishockey-Weltmeisterschaft wurden die Medaillen verteilt. Die Goldmedaille hing sich die USA nach einem 6:2-Sieg gegen Schweden um. In einem ...

Krimi nach Verlängerung gegen Norwegen
U20-Junioren schaffen Klassenerhalt

Durch einen 5:4-Sieg nach Verlängerung im Entscheidungsspiel gegen Norwegen bleibt die deutsche Mannschaft in der Top-Division und darf an der U20-Weltmeisterschaft ...

Deutschland spielt gegen Norwegen um den Klassenerhalt
U20-WM: Liveticker zur Relegation in der Hockeyweb App

​Nach der Niederlage gegen Kanada bei der WM müssen die deutschen U20-Junioren in der Relegation gegen Norwegen antreten....

Trotz ansprechender Leistung bleiben Punkte aus
U20-Junioren müssen in die Relegation

Zum Abschluss der Gruppenphase musste die deutsche Nationalmannschaft bei der U20-Weltmeisterschaft auf ein Wunder hoffen um noch am Viertelfinale teilnehmen zu könn...