Stimmen zum Spiel Slowakei - Deutschland (3:1)

Playercard Düsseldorf mit neuem ServicePlayercard Düsseldorf mit neuem Service
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bundestrainer Hans Zach: “Wir haben ein sehr gutes Spiel gegen den Weltmeister geboten und uns gut aus der Affäre gezogen. Meine Mannschaft war sehr einsatzfreudig und hat immer Paroli geboten. Ich hoffe, dass unser Kräftverschleiß nicht zu hoch war und wir weiter bei dieser WM gut mitspielen können.”

Frantisek Hossa, Verbandstrainer der Slowakei: “Das Spiel war für uns sehr schwierig. Die deutschen Spieler waren im ganzen Match sehr diszipliniert. Daher war es für uns nicht leicht, das Spiel aufzubauen.”

Kapitän Jan Benda: “Wir können zufrieden sein. Wir haben gut angefangen. Man sah, wie gefährlich die Slowaken in Überzahl sind. Jetzt geht´s weiter. Österreich erwartet uns! Sie sind ein unangenehmer Gegner.

Lenny Soccio: “Wir haben unser Spiel gespielt und auf Konter gewartet. Wir sind bereit für die Zwischenrunde. Die Österreicher werden auf Körper spielen, die Scheibe tief bringen und versuchen, uns unter Druck zu setzen.”

Andreas Morcinietz: “Wir haben sehr gut mitgehalten. Das Problem war, dass die Slowaken einen Gang höher schalten können. Ob die Österreicher ein leichter Gegner sind? Grundsätzlich gesagt: Es gibt hier keine leichten Gegner. Die Österreicher sind nicht zu unterschätzen. Es wird ein harter Kampf. Österreich ist heiß; wir sind heiß!”

Robert Müller: “Die alten Tugenden kamen bei uns zu Tage. Vom Unentschieden waren wir nicht weit entfernt. Die Slowaken sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Ich bin zwar der John Travolta von Rosenheim, aber zum Tanz in den Mai werde ich heute nicht gehen. Zu den Österreichern: Dort spielt der Christoph (Brandner/Anm.d.Red.) mit und Dieter Kalt. Sie brauchen sich nicht zu verstecken.”

Lubomir Pokovic, Sport-Direktor Slovan Pressburg und Ex-Trainer EC Bad Tölz: “Deutschland spielt sehr diszipliniert. Deswegen wundert es mich überhaupt nicht, dass meine Landsleute so viele Probleme hatten, zum Sieg zu kommen. Dieser ging allerdings in Ordnung.”