Stimmen zum Spiel Israel - Deutschland

Stimmen zum Spiel Deutschland - FrankreichStimmen zum Spiel Deutschland - Frankreich
Lesedauer: ca. 1 Minute

DEB-Präsident Hans Ulrich Esken: Wir hatten vorher gar keine Vorstellung von der israelischen Mannschaft. Dieses Spiel war einfach kein Maßstab für das weitere Turnier. Morgen wissen wir mehr.”

Bundestrainer Uwe Krupp: Wir hatten nicht viele Informationen über Israel. Nach den ersten 20 Minuten wussten wir Bescheid. Morgen wird ein wichtiger Schritt nach vorn getan. Ich war froh, dass wir zwei Gegentore bekamen.” Auf die Frage, ob die zwei Gegentore Folge von Konzentrationsmangel gewesen seien: “Wenn das Match so eindeutig ist, ist es fast unmöglich, weiter so zur Sache zu gehen.”

Christoph Gawlik: “Im Endeffekt zählt nur der Sieg. Jedes Spiel muss gewonnen werden, ganz gleich, wie der Sieg zustande kommt.”

Mannschaftskapitän Stefan Ustorf: “Für uns selbst heißt es: abhaken. Man eignet sich bei solchen Spielen schnell schlechte Angewohnheiten an. Das größere Problem ist das Eis. Das ist das schlechteste, auf was ich in den letzten 15 Jahren gespielt habe. Du musst im letzten Match bestimmt mit Schneeschuhen aufs Eis.”