Stimmen zum Spiel Deutschland - Großbritannien

Stimmen zum Spiel Deutschland - FrankreichStimmen zum Spiel Deutschland - Frankreich
Lesedauer: ca. 1 Minute

DEB-Präsident Hans Ulrich Esken: „Es war erneut eine Steigerung. Es hat

jetzt keinen Sinn, auf Sonntag zu schauen. Wir haben jetzt am Samstag

Ungarn vor uns, das ist das wichtigste. Wir haken jedes Spiel

nacheinander ab.“

Assistenztrainer Klaus Merk: „So einfach, wie es aussah, war es nicht.

Wir haben viele Sachen richtig gemacht. Dass Robert Müller auch noch in

der letzten Minute gut reagiert hat und somit einen Shut-out einfuhr,

zeigt seine Qualität. Er ist halt 60 Minuten konzentriert. Dazu kommt

noch seine guten Scheibenbehandlung. Die Stürmer sind auf seine langen

Pässe vorbereitet, auch und gerade in Unterzahl. Diesmal kam in der

ganzen Mannschaft keine Nachlässigkeit auf, im Gegensatz zum Spiel

gegen Israel.“

Christoph Gawlik: „Wir (damit meint er auch seine Teamkameraden Philip

Gogulla und Felix Schütz) haben vom Trainer das Vertrauen bekommen und

können befreit aufspielen. Auch privat verstehen wir uns gut. Vor allen

Dingen hat es mich für den Felix gefreut, dass er für das endgültige

Team nominiert wurde.“