Show-down zwischen Weißrussland und Norwegen

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Während Slowenien in der Gruppe B der WM-Division I (B-WM) bereits als Aufsteiger in die Königsklasse feststeht, fällt die Entscheidung in der Parallelgruppe erst am Sonntagabend. Um 19:30 Uhr treffen Weißrussland und Norwegen aufeinander. Der Sieger steigt auf, doch den Weißrussen würde bereits ein Unentschieden reichen. Im Abstiegskampf kommt es am Sonntag um 12:30 Uhr zum Show-down zwischen Belgien und dem enttäuschenden Großbritannien. Dabei waren es die Briten, die den Gastgebern aus Norwegen den einzigen Punkt abknöpften. Jenseits von Gut und Böse stehen Ungarn und die Niederlande.

In der Gruppe B der Division I ist die Aufstiegsfrage zwar geklärt, doch die beiden deutlich schwächsten Mannschaften machen am Sonntag um 13 Uhr den Absteiger unter sich aus, wenn Rumänien und Südkorea aufeinander treffen.

In der Gruppe A der Division II (C-WM) hat Kroatien die besten Chancen, in die Division I aufzusteigen. Allerdings sind in dieser Gruppe noch zwei Spieltage zu absolvieren. Das Team mit dem Bietigheimer Sinisa Martinovic im Tor brachte es in drei Spielen auf drei Siege. Spanien, Australien und China folgen mit 4:2 Punkten. Bemitleidenswert sind die beiden Abstiegskandidaten. Bei jeweils drei Niederlagen bringt es Israel auf 0:20, Luxemburg sogar auf 0:49 Tore.

In der Gruppe B der Division II fallen alle Entscheidungen am Sonntag. Litauen und Serbien-Montenegro führen die Gruppe mit 8:0 Punkten an und treffen abends um 19:30 Uhr aufeinander. Die punktlosen Teams aus Südafrika und Neuseeland haben es ab 12:30 Uhr miteinander zu tun, wenn es darum geht den Absteiger in die Division III zu ermitteln. Bulgarien und Nordkorea haben mit jeweils 4:4 Punkten ihren Pflicht erfüllt.

Wie bereits gemeldet ist die Division III (D-WM) bereits abgeschlossen. Island als Erster und die Türkei als Zweiter haben den Sprung in die Division II geschafft. Auf den weiteren Plätzen folgen Mexiko, Irland und Armenien.