Schlechtes Körperspiel kostet dem Weltmeister die Finalteilnahme

Playercard Düsseldorf mit neuem ServicePlayercard Düsseldorf mit neuem Service
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Neuauflage des WM-Finals von 1997 ist perfekt. Wie schon für sechs Jahren trifft Kanada, das sich im ersten Halbfinale mit 8:4 gegen Tschechien durchgesetzt hatte, auf Schweden. Die Skandinavier holten den amtierenden Weltmeister Slowakei mit einem 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)-Erfolg aus dem Wettbewerb. Der Grund? Das schlechte Körperspiel der Slowaken. Wie beim 1:0 der Schweden, als Mika Hannula von links kommend vor das Tor ziehen konnte und nicht konsequent angegriffen wurde. Oder wie beim 3:1 kurz nach Beginn des Schlussabschnitts, als sich Dusan Milo über den besten Platz im Stadion freute, anstatt den heran rauschenden Mats Sundin zu stören. Der konnte den Querpass von Mikael Renberg zum vorentscheidenden dritten Treffer versenken. Die Partie begann mit einem offenen Schlagabtausch in den ersten 15 Minuten. Es schien, als wollten beide Teams die zwölf Tore des Nachmittagsspiels überbieten. Doch die Schweden kamen immer besser in Schwung. Erst in den letzten fünf Minuten des zweiten Drittels gewann der Weltmeister die Oberhand und wurde prompt mit einem Überzahltreffer durch Peter Bondra belohnt. Doch fast im Gegenzug fälschte Mats Sundin einen Schlagschuss zur erneuten Führung ab. Nach dem 3:1 wirkte die Slowakei zwar weiterhin bemüht, doch die Schweden spielten ihren Stiefel cool runter und sicherten sich verdient die Finalteilnahme. In der Schlussminute markierte Henrik Zetterberg schließlich nach 4:1 per Empty-Net-Goal. Slowakei - Schweden 4:1 (0:1, 1:1, 2:0). Tore: 0:1 (18:40) Mika Hannula (Johan Davidsson, Daniel Tjärnqvist), 1:1 (37:39) Peter Bondra (Martin Strbak) 5-4 ÜZ, 1:2 (38:30) Mats Sundin (Ronnie Sundin, Per-Johan Axelsson), 1:3 (41:53) Mats Sundin (Mikael Renberg), 1:4 (59:23) Henrik Zetterberg (Mats Sundin) 5-6 ENG. Strafen: Slowakei 10, Schweden 12.

Bundestrainer Toni Söderholm über seinen Sommer, U 20 Spieler in der DEL und die kommenden Ziele
„Wir sind in der Lage jedem Team ein Bein zu stellen“

Hockeyweb-Redakteur Tobias Linke sprach mit Bundestrainer Toni Söderholm über den Sommer im Schatten der Corona-Pandemie, die Auswirkungen auf seine Arbeit und den d...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Rubrik "Denkwürdige Momente im Eishockey" startet mit der Heim-WM 2010
Als Deutschland den Favoriten schlug und dabei den Weltrekord einstellte

77.803 Zuschauer sehen ein Eishockey-Spiel in Deutschland. Richtig, 77.803 Zuschauer. Und nochmal richtig: in Deutschland! Im Mai 2010 wird die Eishockey-Weltmeister...

Weltmeisterschaft vom 26. Dezember bis 5. Januar
U20-Nationalmannschaft: 27 Spieler für die WM-Vorbereitung nominiert

Die deutsche U20-Nationalmannschaft bestreitet vom 10. bis 18. Dezember 2019 in Füssen ihre Vorbereitung zur bevorstehenden 2020 IIHF U20 Eishockey-Weltmeisterschaft...