Russen zu spät erwacht - USA mit 3:2-Sieg im Olympia-Finale gegen Kanada

Kanada ist Olympiasieger:  5:2 Sieg gegen die USA!Kanada ist Olympiasieger: 5:2 Sieg gegen die USA!
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Drittel lang dominierten die Amerikaner Spiel

und Gegner und führten völlig verdient durch drei Überzahl-Tore mit 3:0. Erst im

Schlussabschnitt erwachte die "Sbornaja" und hätte mit etwas Glück das Spiel

noch umbiegen können.


Vierzig Minuten lang hatten die Amerikaner

alles im Griff, die Russen enttäuschten auf der ganzen Linie und ergaben sich

ohne Gegenwehr. Keine Kombinationen, schlechte Defensivarbeit und fehlendes

Körperspiel nutzten die US-Boys zu drei Überzahltoren. Guerin, Young und Housley

waren die Torschützen, aber auch bei fünf gegen fünf dominierten die Gastgeber

Spiel und Tempo. Wie gehemmt und ohne Emotionen schlichen die russischen

"Sputniks" über das Eis und wurden teilweise vorgeführt.


Umso erstaunlicher das sich das Spiel plötzlich

mit Beginn des letzten Drittels total änderte. Auf einmal waren die Russen

hellwach und erzielten schon nach 11 Sekunden den Anschlusstreffer durch

Kovalev. Jetzt endlich wurde das zweite Halbfinale ein echtes Spitzenspiel,

allein in den ersten acht Minuten des Schlussdrittels hatten die Russen mehr

Torschüsse als in den gesamten ersten vierzig Minuten. Als Malakhov nur drei

Minuten später mit einem Schlagschuss von der blauen Linie auf 2:3 verkürzen

konnte, rutschte sicher manchem Amerikaner das Herz langsam, aber sicher in die

Hose. In der Tat waren die Russen drauf und dran, das schon verloren geglaubte

Match zu wenden. Als kurze Zeit später Brett Hull zwei Strafminuten abbrummen

musste, brannte es lichterloh vor Mike Richter's Kasten. Zweimal der Pfosten und

mehrere Paraden verhinderten den Ausgleich. Die Amerikaner tauchten nur noch

sporadisch vor dem russischen Tor auf, aber wenn dann stets gefährlich.

Letztendlich passierte jedoch nichts mehr, zwar nahm Russen-Coach Fetisov am

Ende noch seinen Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, aber es

reichte nicht mehr zum Ausgleich. Im russischen Lager wird man sich sicher

darüber ärgern, dass die ersten zwei Drittel völlig verschenkt wurden und man

erst im Schlussabschnitt gekämpft und mitgespielt hat. Hätte man 60 Minuten lang

dieses Engagement gezeigt, wären die Amerikaner heute sicher zu schlagen

gewesen.


Die USA wird das wenig interessieren, hat man

doch zumindest das erste grosse Ziel erreicht und avanziert durch diesen Sieg in

das Olympische Finale gegen Kanada. Die NHL und die Olympia-Veranstalter haben

ihr Traumfinale, das ihnen die gewünschten Einschaltquoten und damit reichlich

Werbeeinnahmen bescheren wird. Allein das Halbfinale hatte in den USA geschätzte

50 Millionen Fernseh-Zuschauer, was sicherlich im Finale noch getoppt werden

kann. (ms)

 

Tore:
1:0 (15.56) Guerin 5:4
2:0 (27.31)

Young (Housley, Leetch) 5:4
3:0 (37.39) Housley (Amonte) 5:4
3:1 (40.11)

Kovalev (Markov, Tverdovsky)
3:2 (43.21) Malakhov

 

Strafen: USA 8 min - Russland 12 min.

 

Torschüsse: 49/30

Spielplan Deutschlandcup