Porträt: Das ist Toni Söderholm!GeFinner: Donnerstag wird der DEB den Finnen wohl als neuen Bundestrainer vorstellen

Sammelte beim DEB-Nachwuchs schon Erfahrung: Toni Söderholm. (picture alliance/Lino Mirgeler/dpa)Sammelte beim DEB-Nachwuchs schon Erfahrung: Toni Söderholm. (picture alliance/Lino Mirgeler/dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Suche nach einem neuen Eishockey-Bundestrainer scheint beendet (Hockeyweb berichtete). Der DEB kündigte für Donnerstag eine Pressekonferenz an, auf der wohl Toni Söderholm vorgestellt wird. Mit der Entscheidung für den 40 Jahre alten Finnen und ehemaligen Trainer des Oberligisten SC Riessersee geht der DEB einen gewagten Schritt, um den Erfolgsweg des Silberschmieds Marco Sturm fortzusetzen. Das ist mutig. Der Entscheidung waren zahlreiche Absagen etablierter Coaches aus der DEL vorausgegangen. So zum Beispiel von Uwe Krupp (Sparta Prag) und Harold Kreis von der Düsseldorfer EG. Aber wer ist das eigentlich, der Mann, den alle nur Finnen-Toni nennen?

Geboren wurde er am 14. April 1978 in Kauniainen im Süden Finnlands im Vorortbereich der Hauptstadt Helsinki. Anders als sein Vorgänger, der 2015 ohne Trainer-Erfahrung genauso überraschend Bundestrainer geworden war, kann Söderholm als Coach schon einiges vorweisen, obwohl er „nur“ vom SC Riessersee aus der dritten Liga kommt. Er spricht fließend Deutsch und hatte 2016 noch als Spieler den deutschen Meistertitel mit Red Bull München gewonnen. Im Anschluss heuerte er im Trainerstab der Münchner an. Dort sollte er zum Nachfolger von Don Jackson aufgebaut werden.

Aus München abgestellt: Entwicklungs-Coach in Riessersee 

Söderholm wurde zum Kooperationspartner SC Riessersee abgestellt. Beim Traditionsklub sollte sich der 40-Jährige als Chef an der Bande die Hörner abstoßen. Das gelang sensationell gut. Er wurde Hauptrunden-Meister und erreichte das Play-off-Finale. In der DEL2 wurde er auch zum „Trainer des Jahres“ gewählt. Der SCR geriet dann aber in finanzielle Schieflage und zog sich aus der Oberliga zurück.  

Spitzname: Finnen-Toni    

Finnen-Toni war der Spitzname als Spieler. Den verwendete Söderholm sogar früher als E-Mail-Adresse. Don Jackson hat nur lobende Worte für Söderholm übrig. Schon als Profi war der Vizeweltmeister von 2007 sein verlängerter Arm auf dem Eis. „Er hat schon alles gesehen“, sagte Jackson in der „Abendzeitung“. Der Kontakt ist weiterhin sehr eng. „Ich kann ihn immer anrufen. Auch Matt McIlvane. Wir reden regelmäßig. Ich gehe oft zu ihnen. Immer wenn ich taktische Detailfragen oder so etwas habe, kann ich Don jederzeit anrufen. Das gilt auch für andere alte Trainer.“ Dazu gehören auch ehemalige DEL-Profis, wie zum Beispiel Ex-Eisbär Niklas Hede. Denn: „Von einem fertigen Trainer bin ich noch sehr weit entfernt“, erklärte Söderholm dem „Münchner Merkur“. Ehemalige Spieler beschreiben den 40-Jährigen als exzellenten Fachmann, akribischen Arbeiter und intelligent.

Bodenständig und mit viel Humor  

Privat ist der Finne ein bodenständiger Typ. Er genießt das Leben. Dazu braucht er nicht unbedingt ausschweifende Partys oder Alkohol. „Für mich ist feiern auch, einen freien Abend mit den Kindern zu verbringen. Das ist Leben.“ Legendär ist sein Humor. Für einen guten Spaß oder Spruch ist er immer zu haben. Für Pressekonferenzen könnte Söderholm Eintritt nehmen. So unterhaltsam sind sie. „Man muss auch über sich selbst und über Dinge auf wie neben dem Eis lachen können. Meiner Meinung nach ist es wichtig, dass die Spieler wissen: Wir sind auch nur Menschen, die Emotionen haben.“  

Größer Schatz: Foto mit Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer

Er ist ein enger Freund von Samu Haber, dem Frontman der finnischen Rockstars von Sunrise Avenue.  Söderholms Vater war Attaché in Finnland. In dieser Funktion fuhr dieser Franz Beckenbauer bei Scouting-Touren für Bayern München durchs Land. Und stand einst plötzlich vor dem Haus der Söderholms und legte den Arm um den kleinen Toni. Das Foto mit Unterschrift vom Besuch des deutschen Fußballkaisers hat immer noch einen Ehrenplatz. „Es ist einer der großen Schätze. Beckenbauer ist für mich weiterhin einer der Größten überhaupt“, schwärmt Söderholm.  

GeFinner? Bei Insidern genießt der 40-Jährige einen guten Ruf 

Nun wird er wohl als erster Finne der neue starke Mann des deutschen Eishockeys. Was für ein Karrieresprung. Die Fußstapfen von Marco Sturm sind riesig. Der Vorschusslorbeer aber auch. Söderholm gilt als hervorragender Spielerentwickler mit großem Fachwissen. „Ich glaube, wenn man so einen unter Vertrag kriegt, ist das ein Vorteil für den DEB“, lobt Olympia-Kapitän Marcel Goc. „Ich denke, er ist keiner, der groß Tamtam um sich macht, aber alle, die man fragt, sind sehr begeistert.“ Im Verband kennt sich Söderholm bereits aus. Bei der U20-B-WM in Füssen übernahm er als Assistent des scheidenden Nachwuchstrainers Christian Künast erfolgreich das Coaching. Der Aufstieg in die A-Gruppe gelang. Man darf gespannt sein. Söderholm scheint ein echter GeFinner zu sein.