Pat Cortina benennt erweitertes Aufgebot für Deutschland-CupSebastian Uvira ist Debütant

Sebastian Uvira von den Augsburger Panthern ist einziger Debütant im erweiterten Aufgebot. (Foto: Imago)Sebastian Uvira von den Augsburger Panthern ist einziger Debütant im erweiterten Aufgebot. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zu den Begegnungen gegen die Schweiz, die Slowakei und Kanada erwartet Cortina rund 28 Spieler. „Der Deutschland-Cup ist traditionell die erste Maßnahme der Saison, zu der die Nationalmannschaft zusammentrifft und gemeinsam trainiert. Wir werden wieder einen relativ großen Kader dabei haben, um so viele Spieler wie möglich zu sehen“, so der Bundestrainer.

Einziger Debütant im erweiterten Aufgebot ist derzeit Sebastian Uvira (Augsburger Panther). Vom EHC Red Bull München dürfen sich Torhüter Niklas Treutle, die Verteidiger Daryl Boyle, Florian Kettemer und Benedikt Brückner sowie die Stürmer Alexander Barta, Yannick Seidenberg und die „Neu-Münchener“ Felix Schütz und Michael Wolf Hoffnungen machen, vor heimischem Publikum aufzulaufen. Für Michael Wolf wäre es damit die zehnte Turnierteilnahme in Folge: „Der Deutschland-Cup ist aus mehreren Gründen einer meiner persönlichen Saison-Höhepunkte. Zum einen ist die gemeinsame Zeit bei der Nationalmannschaft für alle Spieler immer etwas ganz Besonderes, zum anderen ist es eine Ehre, sein Land vor eigenem Publikum vertreten zu dürfen. Dass ich ausgerechnet beim Jubiläumsturnier mit der zehnte Teilnahme zum Rekordspieler werden kann, macht mich stolz. In gewisser Weise ist der Deutschland-Cup aber auch eine Premiere für mich, schließlich ist es als Spieler des EHC Red Bull München mein erstes Turnier als Lokalmatador“, so Wolf.

2012 konnte die deutsche Mannschaft zuletzt den Titel holen, was Pat Cortina in diesem Jahr wiederholen möchte: „Es ist zwar noch ein paar Wochen hin, aber die Vorfreude auf den Deutschland-Cup steigt täglich. Es ist immer etwas ganz Besonderes, ein international top-besetztes Turnier vor den eigenen Fans zu bestreiten – vor allem wenn es sich um eine Jubiläums-Veranstaltung handelt. Und der Deutschland-Cup findet in diesem Jahr immerhin zum 25. Mal statt. Mit der Schweiz, der Slowakei und dem Team Canada warten erneut große Herausforderungen auf uns, aber wir wollen mit der Unterstützung des Publikums unser Heim-Turnier gewinnen. Ich persönlich freue mich auch sehr, ins Olympia-Eisstadion zurückzukehren.“

Mit dabei sein wird auch Charly Fliegauf, der auf Vorschlag des Kompetenzteams Sport vom DEB-Präsidium zum General Manager der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für die Saison 2014/15 ernannt wurde. „Die Zusammenarbeit und die Kommunikation auf der sportlichen Ebene zwischen Liga und Verband ist in den letzten Jahren immer besser geworden. Meine Aufgabe ist es, den kontinuierlichen Austausch untereinander und die Bündelung aller Kräfte voranzutreiben. Wir arbeiten alle auf das gleiche Ziel hin. Das können wir nur gemeinsam erreichen. Der Deutschland-Cup ist ein sehr wichtiges Turnier, bei der wir die bestmögliche Mannschaft aufbieten werden“, so Fliegauf.

Spielplan:

Fr., 7. November, 16.30 Uhr: Kanada – Slowakei
Fr., 7. November, 20.00 Uhr: Deutschland – Schweiz
Sa., 8. November, 16.15 Uhr: Deutschland – Slowakei
Sa., 8. November, 19.45 Uhr: Schweiz – Kanada
So., 9. November, 13.15 Uhr: Slowakei – Schweiz
So., 9. November, 16.45 Uhr: Kanada – Deutschland

Kader:

Torhüter: Danny aus den Birken (Kölner Haie), Dennis Endras (Adler Mannheim), Timo Pielmeier (ERC Ingolstadt), Jochen Reimer (Thomas Sabo Ice Tigers), Niklas Treutle (EHC Red Bull München)

Verteidiger: Torsten Ankert, Björn Krupp, Moritz Müller, Alexander Sulzer (alle Kölner Haie), Jens Baxmann, Constantin Braun, Henry Haase, Frank Hördler (alle Eisbären Berlin), Sinan Akdag, Niko Goc, Denis Reul (alle Adler Mannheim), Daryl Boyle, Benedikt Brückner, Florian Kettemer (alle EHC Red Bull München), Bernhard Ebner (Düsseldorfer EG), Benedikt Kohl (ERC Ingolstadt), Justin Krueger (SC Bern), Marco Nowak (Thomas Sabo Ice Tigers), Armin Wurm (Grizzly Adams Wolfsburg).

Stürmer: Martin Buchwieser, Kai Hospelt, Marcus Kink, Frank Mauer, Matthias Plachta, Christoph Ullmann (alle Adler Mannheim), Alexander Barta, Felix Schütz, Yannick Seidenberg, Michael Wolf (alle EHC Red Bull München), Yasin Ehliz, Alexander Oblinger, Patrick Reimer (alle Thomas Sabo Ice Tigers), Andreas Driendl, Daniel Pietta (beide Krefeld Pinguine), Jerome Flaake, Thomas Oppenheimer (beide Hamburg Freezers), Philip Gogulla, Alexander Weiß (beide Kölner Haie), Patrick Hager (ERC Ingolstadt), André Rankel (Eisbären Berlin), Sebastian Uvira (Augsburger Panther).

Nächster Rücktritt eines Silberhelden
Frank Hördler schließt das Kapitel Nationalmannschaft

Mit Frank Hördler verliert das DEB-Team eine weitere Stütze....

DEB stellt Sturm-Nachfolger vor
Toni Söderholm wird neuer Bundestrainer

Umfassende Neustrukturierung beim DEB: Toni Söderholm wird neuer Bundestrainer, Sportdirektor Stefan Schaidnagel leitet künftig den DEB mit Generalverantwortung. Tob...

GeFinner: Donnerstag wird der DEB den Finnen wohl als neuen Bundestrainer vorstellen
Porträt: Das ist Toni Söderholm!

Als Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer plötzlich vor dem Haus der Söderholms stand. ...

Sturm-Nachfolger kommt aus Riessersee
Toni Söderholm wohl neuer Eishockey-Bundestrainer

Der Nachfolger von Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm ist offenbar endlich gefunden. ...

Das deutsche "Miracle on Ice"
​Marco Sturm und der geheimnisvolle Pepita-Hut

Xaver Unsinn war in den Siebziger Jahren und von 1982 bis 1990 Eishockey-Bundestrainer – legendär war vor allem der Pepita-Hut von „Mister Eishockei“, den Marco Stur...

Spielplan Deutschlandcup