Overtime-Aus im Viertelfinale

Schweden neuer IIHF-Weltmeister im InlinehockeySchweden neuer IIHF-Weltmeister im Inlinehockey
Lesedauer: ca. 1 Minute

Knapper geht es kaum. Die deutsche Nationalmannschaft des DEB ist bei der IIHF-Inlinehockey-WM in Kuopio im Viertelfinale an Tschechien gescheitert. Am Ende stand eine knappe 9:10 (1:1, 2:4, 3:2, 3:2, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung zu Buche. Am Freitag geht es für das Team von Bundestrainer Georg Holzmann mit der Platzierungsrunde weiter. Die DEB-Auswahl wollte die Tschechen mit ihrem NHL-Spieler Alex Hemsky von den Edmonton Oilers zunächst einmal kommen lassen. Doch Goalie Jochen Vollmer musste schon nach gut zwei Minuten zum ersten Mal hinter sich greifen. Es kam aber schlimmer. Denn Hemsky stürzte in der zehnten Minute über Vollmer, der sich dabei eine Bänderver-letzung zuzog. Für ihn kam Thomas Ower ins deutsche Tor. Deutschland spielte danach offensiver, und Florian Jung glich 34 Sekunden vor dem Ende des ersten Viertels zum 1:1 aus. Der erneuten tschechichen Führung in der 13. Minute ließ Patrick Reimer zwar den erneuten Ausgleich folgen, doch danach zogen die Tschechen auf 5:2 davon. Doch das deutsche Team blieb dran, verkürzte nicht nur, sondern ging ni der 28. Minute durch Aleksander Polaczek sogar erstmals in Führung. Die Führung wechselte darauf hin immer wieder. 56 Sekunden wähnte sich die DEB-Auswahl schon auf der Sieger-straße, Michael Wolf hatte zum 9:8 getroffen. Doch 15 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit erzwangen die Tschechen die Verlängerung, in der sie den Halbfinaleinzug perfekt machten.

Tore:0:1 (2:06) Martin Vozdecky (Tomas Vak, Ales Hemsky), 1:1 (11:26) Florian Jung (Michael Wolf), 1:2 (12:19) Ludek Broz (Pavel Beranek), 2:2 (17:07) Reimer Patrick (Aleksander Polaczek, Jan Schinköthe), 2:3 (18:22) Tomas Vak (Ludek Broz), 2:4 (21:17) Ales Hemsky (Petr Hemsky), 2:5 (21:53) Ales Hemsky (Jaroslav Pazdera), 3:5 (23:15) Michael Wolf (Aleksander Polaczek, Alexander Dück), 4:5 (25:44) Andreas Kludt, 5:5 (26:19) Manfred Eichberger (Lukas Slavetinky, Daniel Menge), 6:5 (27:30) Aleksander Polaczek (Jan Schinköthe), 6:6 (28:13) Martin Vozdecky (Ludek Broz), 6:7 (35:10) Petr Hemsky (Ales Hemsky), 7:7 (40:45) Florian Jung (Michael Wolf), 7:8 (43:37) Pavel Be-ranek (Tomas Vak), 8:8 (44:07) Patrick Reimer (Aleksander Polaczek), 9:8 (47:04) Michael Wolf (Jan Schinköthe), 9:9 (47:45) Martin Vozdecky, 9:10 (49:53) Vozdecky Martin (Ludek Broz). Strafen: Deutschland 9, Tschechien 7,5.