Nun doch Sperre für Florian Busch?

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) fordert eine Sperre für den deutschen Nationalspieler Florian Busch bei der WM in Halifax. Ferner soll eine Untersuchung wegen eines möglichen Dopingvergehens eingeleitet werden. Dieses teilten sie dem Eishockey-Weltverband (IIHF) mit.

Weiter widersprach die WADA der Veröffentlichung der IIHF vom 3.Mai, welche beinhaltete, dass die WADA gegen das Urteil vom DEB gegen Busch (öffentliche Verwarnung, 5000 Euro Strafe sowie 56 Stunden gemeinnützige Arbeit) keine weiteren Rechtsmittel mehr einsetzen werde. "Entgegen eines Berichtes auf der IIHF-Website vom 3. Mai hat die WADA

den deutschen Eishockey-Spieler Florian Busch nicht von einem

Anti-Doping-Verstoß freigesprochen!", heißt es dazu auf der Website der WADA.

Nun soll die IIHF Schritte auf Basis ihrer Regeln gegen den jungen Deutschen unternehmen.

Florian Busch hatte am 6.März eine Trainingskontrolle der Nationalen-Anti-Doping-Agentur (NADA) im Auftrag des DEB zunächst verweigert, diese aber wenige Stunden später nachgeholt.

(ovk)