Notizen aus Prag (42)

Notizen aus Prag (49)Notizen aus Prag (49)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Immerhin stehen jetzt auch die Anfangszeiten der Halbfinalpartien sowie des

Bronze- und Endspieles fest. Die Slowakei trifft morgen auf Kanada ab 16.15

Uhr, während sich die USA ab 20.15 Uhr den Schweden erwehren müssen. Am

Sonntag findet ab 16.15 Uhr das Match um den dritten Platz statt; vier

Stunden später geht es dann um die Wurst. Die Slowakei ist das Heimteam, da

sie in der Qualifikationsrunde einen besseren Tabellenplatz erreichte. Diese

IIHF-Regel hat jedoch keine Gültigkeit beim Match USA gegen Schweden. Diese

Teams spielten schon in der Vorrunde gegeneinander, und dort war Schweden

die Heimmannschaft. Daher treten die US-Boys in Weiß, die Schweden in Blau

an. Für eine Verlängerung gelten die gleichen Regeln wie im Viertelfinale.

Nur im Endspiel beträgt die Verlängerung höchstens 20 Minuten mit

anschließendem Penaltyschießen.

Peter Forsberg, nachnominierter Schwedenstar, wird trotz bestehender

IIHF-Regeln, mit der Rückennummer 21 auflaufen, während Jörgen Jönsson zur

Nummer 72 wechselt. Das Argument von Schwedens Chef de Mission Claes-Göran

Wallin (ehemals Trainer in Mannheim): “Die Nummer 21 von Peter Forsberg kann

mit der 99 von Wayne Gretzky verglichen werden.” Wallin teilte dem

Direktorat außerdem mit, dass Jönsson die Nummer 21 gar nicht haben wolle,

wenn Forsberg mitspiele. Das Direktorat gab letztendlich seine Zustimmung zu

diesem “weltbewegenden” Problem.

Nach dem Ausscheiden der hochfavorisierten Gastgeber hat sich einiges in und

an der Sazka Arena geändert. Vieles geht hier wesentlich lustloser

vonstatten. Nicht einmal die parallel laufenden Rolltreppen sind in Betrieb,

wenn die Masse der Fans aus der Metro drängt. Dass auch die Fotografen ab

10.30 Uhr anstehen müssen, um eine Platzberechtigung zu erhalten, ist

bekannt. Doch ist die Reihenfolge der Eintragungen, gemäß dem Namen Sazka

(wie bekannt, ist dies die tschechische Lottogesellschaft) ebenfalls ein

Lottospiel. Diese Sperenzchen machte Peggy Nieleck, einzige deutsche

Fotografin, allerdings nicht mit. Als ihr gestern vor den Spielen erklärt

wurde, dass kein Platz mehr frei ist, wurde die Duisburgerin, immerhin

Nummer vier auf der “Hitliste”, massiv. In einem nicht überhörbaren Tonfall

“erklärte” sie der zuständigen Person hinter dem Tresen, dass sie

mittlerweile die einzige deutsche Fotografin hier sei. “Wem haben Sie denn

Plätze gegeben? Standen sie nicht alle hinter mir auf der Liste?” fragte sie

angriffslustig. Nach ein paar Minuten kam der Zuständige mit hängenden Ohren

und der Zustimmung zurück. Jetzt ist man natürlich gespannt, ob am Samstag

die Fortsetzung folgt.

DEB-Programm mit Erfolg umgesetzt
„Integration im Eishockey“ mit weiteren Meilensteinen

Das Programm „Integration im Eishockey“ des Deutschen Eishockey Bund e. V. (DEB) erreichte in den vergangenen Wochen weitere Meilensteine:...

Nächster Rücktritt eines Silberhelden
Frank Hördler schließt das Kapitel Nationalmannschaft

Mit Frank Hördler verliert das DEB-Team eine weitere Stütze....

DEB stellt Sturm-Nachfolger vor
Toni Söderholm wird neuer Bundestrainer

Umfassende Neustrukturierung beim DEB: Toni Söderholm wird neuer Bundestrainer, Sportdirektor Stefan Schaidnagel leitet künftig den DEB mit Generalverantwortung. Tob...

GeFinner: Donnerstag wird der DEB den Finnen wohl als neuen Bundestrainer vorstellen
Porträt: Das ist Toni Söderholm!

Als Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer plötzlich vor dem Haus der Söderholms stand. ...

Sturm-Nachfolger kommt aus Riessersee
Toni Söderholm wohl neuer Eishockey-Bundestrainer

Der Nachfolger von Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm ist offenbar endlich gefunden. ...

Spielplan Deutschlandcup