Notizen aus Prag

Notizen aus Prag (49)Notizen aus Prag (49)
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der Goldenen Stadt ist Höhe oder Höhenunterschied sehr gefragt, und dies

nicht immer zur allseitigen Freude. Die Rolltreppen in der Sazka Arena,

diejenigen in vielen Metroschächten und vor allen Dingen die Presseplätze,

sie nötigen vor allen Dingen solchen Personen, die über Höhenangst verfügen,

riesigen Respekt ab. So bewegt sich beispielsweise Axel Heiber vom “Kicker”

nur ganz vorsichtig auf seinem Sitz. Zwei Aufzüge führen übrigens vom

Pressezentrum zur -tribüne. Doch dem mit der Aufschrift “Emergency” wird

nicht so richtig getraut. Schon zwei Kollegen kämpften gegen die Panik, denn

in diesem Wunderding fiel das Licht aus, und für Sekunden stand der Lift

still. In der Stadt selbst merkt man auf Schritt und Tritt, dass es sich in

Tschechien um ein Eishockeyland handelt. In den Metrobahnhöfen wird den

Fahrgästen auch in Englisch mitgeteilt, dass der WM-Tourist bitteschön an

der Station “Ceskomoravska” aussteigen soll. Die Abstiegsrunde wird übrigens

nach dem bisherigen Schema ausgespielt. Zunächst sollten ja nur im “best of

two” die jeweils Letzten der Gruppen B gegen C (Mähr..-Ostrau) sowie A gegen

D (Prag) gegeneinander antreten und somit die beiden Absteiger ausspielen.

Doch dann merkte offenbar ein schlauer Kopf, dass im Falle einer Beteiligung

Österreichs an diesen Abstiegsspielen der Gegner Austrias keine Chance

gehabt hätte, dem Abstieg zu entgehen. Österreich ist schließlich, wie

bekannt, Gastgeber der nächsten WM und somit automatisch qualifiziert.